§ 60 KWO M-V, Wahlniederschrift

§ 60 KWO M-V
Verordnung über die Wahlen der Gemeindevertretungen, Kreistage, Bürgermeister und Landräte im Land Mecklenburg-Vorpommern (Kommunalwahlordnung - KWO M-V)
Landesrecht Mecklenburg-Vorpommern
Titel: Verordnung über die Wahlen der Gemeindevertretungen, Kreistage, Bürgermeister und Landräte im Land Mecklenburg-Vorpommern (Kommunalwahlordnung - KWO M-V)
Normgeber: Mecklenburg-Vorpommern
Amtliche Abkürzung: KWO M-V
Referenz: 2021-1-5
Abschnitt: Teil 5 – Feststellung des Wahlergebnisses
 

Red. Anm.: Die Anlagen sind im GVOBl. M-V Nr. 16 vom 19. Dezember 2003 ab der Seite 571 wiedergegeben.

(1) Über die Wahlhandlung sowie die Feststellung des Wahlergebnisses im Wahlbezirk wird vom Schriftführer eine Wahlniederschrift bei der Wahl der Vertretung nach dem Muster der Anlage 29 und bei der Wahl des Bürgermeisters nach dem Muster der Anlage 30 aufgenommen. Dieser werden beigefügt:

  1. 1.

    die Zähllisten (gegebenenfalls auch die Gegenzähllisten),

  2. 2.

    die Stimmzettel, über die der Wahlvorstand nach § 55 Abs. 3 besonders beschlossen hat,

  3. 3.

    die Wahlscheine, über die der Wahlvorstand nach § 45 Abs. 2 besonders beschlossen hat,

  4. 4.

    in Wahlbezirken, die für die Briefwahl bestimmt sind (§ 16 Abs. 1 des Kommunalwahlgesetzes), die Ergänzung zur Wahlniederschrift bei der Wahl der Vertretung nach dem Muster der Anlage 31, bei der Wahl des Bürgermeisters nach dem Muster der Anlage 32 und

    1. a)

      das in § 51 Abs. 2 Satz 4 bezeichnete Paket mit den zurückgewiesenen Wahlbriefen,

    2. b)

      die Wahlscheine, über die der Wahlvorstand besonders beschlossen hat, ohne dass die Wahlbriefe zurückgewiesen wurden.

Beschlüsse nach § 43 Abs. 8, § 45 Abs. 2, § 51 Abs. 2 und § 55 Abs. 3 sowie Beschlüsse über Zweifelsfragen bei der Wahlhandlung oder bei der Ermittlung des Wahlergebnisses sind in der Wahlniederschrift zu vermerken. Soweit die Beschlüsse nach Satz 3 nicht einstimmig gefasst werden, ist das Stimmenverhältnis anzugeben; dies gilt nicht für Beschlüsse nach § 55 Abs. 3. Die Niederschrift ist zu verlesen und anschließend von allen anwesenden Mitgliedern des Wahlvorstandes zu unterzeichnen. Verweigert ein Mitglied des Wahlvorstandes die Unterschrift, ist der Grund hierfür in der Wahlniederschrift zu vermerken.

(2) Über die gesonderte Feststellung des Briefwahlergebnisses wird eine Wahlniederschrift bei der Wahl der Vertretung nach dem Muster der Anlage 33 und bei der Wahl des Bürgermeisters nach dem Muster der Anlage 34 aufgenommen und von allen anwesenden Mitgliedern des Briefwahlvorstandes unterzeichnet. Beschlüsse nach § 52 Abs. 1 in Verbindung mit § 51 Abs. 2 sind in der Wahlniederschrift zu vermerken. Ihr sind beizufügen:

  1. 1.
    die Zähllisten (gegebenenfalls auch die Gegenzähllisten),
  2. 2.
    das in § 52 Abs. 1 Satz 2 bezeichnete Paket mit den zurückgewiesenen Wahlbriefen,
  3. 3.
    die Wahlscheine, über die der Wahlvorstand besonders beschlossen hat, ohne dass die Wahlbriefe zurückgewiesen wurden,
  4. 4.
    die Stimmzettel, über die der Wahlvorstand nach § 55 Abs. 3 besonders beschlossen hat.

(3) Bei verbundenen Wahlen ist für jede Wahl eine gesonderte Wahlniederschrift anzufertigen. Wahlscheine, über die der Wahlvorstand nach § 45 Abs. 2 besonders beschlossen hat, und das Paket der zurückgewiesenen Wahlbriefe (§ 51 Abs. 2 Satz 4 und § 52 Abs. 1 Satz 2) werden der Wahlniederschrift über die Kreiswahl beigefügt.

(4) Der Wahlvorsteher übergibt die Wahlniederschrift mit den Anlagen unverzüglich der Gemeindewahlbehörde. Die Gemeindewahlbehörde leitet sofort die Wahlniederschrift über die Gemeindewahl sowie über die Wahl des Bürgermeisters dem Gemeindewahlleiter zu; sie übersendet die Wahlniederschrift über die Kreiswahl sowie über die Wahl des Landrates dem Kreiswahlleiter und fügt eine Übersicht der nach § 19 Abs. 2 des Kommunalwahlgesetzes erteilten Wahlscheine bei.

(5) Besteht die Gemeinde aus mehreren Wahlbezirken oder ist das Ergebnis der Briefwahl gesondert festgestellt worden, so fügt die Gemeindewahlbehörde den Niederschriften über die Kreiswahl oder die Wahl des Landrates eine Zusammenstellung der Wahlergebnisse der einzelnen Wahlbezirke einschließlich der Briefwahlergebnisse nach dem Muster der Anlage 35 bei.

(1) Red. Anm.:
Außer Kraft am 1. Februar 2009 durch § 80 der Verordnung vom 28. Januar 2009 (GVOBl. M-V S. 86). Zur weiteren Anwendung s. § 79 der Verordnung vom 28. Januar 2009 (GVOBl. M-V S. 86).

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Konkurrentenklage - Deutsche Telekom AG – Beförderungsrunde 2016 – Mittlerer Dienst

Konkurrentenklage - Deutsche Telekom AG – Beförderungsrunde 2016 – Mittlerer Dienst

Das Verwaltungsgericht Hannover hat sich in einem Beschluss vom 19.01.2017 zu den Anforderungen an die dienstlichen Beurteilungen geäußert, die als Grundlage einer Auswahlentscheidung im… mehr

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilungen und Beförderung – Darf ein potenzieller Beförderungskonkurrent einen Beurteilungsbeitrag erstellen?

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilungen und Beförderung – Darf ein potenzieller Beförderungskonkurrent einen Beurteilungsbeitrag erstellen?

Darf an der Erstellung einer dienstlichen Beurteilung ein Beamter beteiligt werden, der mit dem zu beurteilenden Beamten um dieselbe Beförderungsstelle konkurriert? mehr

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilung – Schlechtere Beurteilungsnote im Anschluss an eine Beförderung?

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilung – Schlechtere Beurteilungsnote im Anschluss an eine Beförderung?

Wird ein Beamter während eines Beurteilungszeitraums befördert, kann dies bei der nachfolgenden Beurteilung zu einem Notenabschlag gegenüber der Vorbeurteilung führen. Dies ist für Betroffene nicht… mehr