§ 47b HWG, Nutzungsfaktoren

§ 47b HWG
Hamburgisches Wegegesetz (HWG)
Landesrecht Hamburg

Neunter Teil – Erschließungsbeiträge

Titel: Hamburgisches Wegegesetz (HWG)
Normgeber: Hamburg
Amtliche Abkürzung: HWG
Gliederungs-Nr.: 2136-1
Normtyp: Gesetz

(1) Der Nutzungsfaktor beträgt

    
1.für Grundstücke in Wochenendhausgebieten1,2, 
    
2.für Grundstücke in Kleinsiedlungsgebieten1,3, 
    
3.für Grundstücke in Wohn-, Misch-, Dorf- und Ferienhausgebieten mit einer zulässigen Bebauung von  
    
 a)einem Vollgeschoss1,4,
    
 b)zwei Vollgeschossen1,6,
    
 c)drei Vollgeschossen1,9,
    
 d)vier und fünf Vollgeschossen2,0,
    
 e)sechs und mehr Vollgeschossen2,2,
    
4.für Grundstücke in Kern- und Gewerbegebieten mit einer zulässigen Bebauung von  
    
 a)einem Vollgeschoss2,5,
    
 b)zwei Vollgeschossen3,1,
    
 c)drei Vollgeschossen3,5,
    
 d)vier und fünf Vollgeschossen3,7,
    
 e)sechs und mehr Vollgeschossen3,9,
    
5.für Grundstücke in Industrie- und Hafengebieten4,5, 
    
6.für Grundstücke in Hochschul-, Klinik- und Kurgebieten1,8, 
    
7.für Grundstücke in Ladengebieten Gebieten für Einkaufszentren und  
 großflächige Handelsbetriebe, Gebieten für Messen, Ausstellungen  
 und Kongresse2,8, 
    
8.für Grundstücke in Gebieten mit einer festgesetzten Nutzung ab  
 Campingplatz, Badeplatz, Friedhof, Dauerkleingarten, Sportplatz0,5, 
    
9.für Grundstücke in Gebieten mit einer festgesetzten Nutzung ab Fläche  
 für den Gemeinbedarf, Fläche für Versorgungsanlagen und für die  
 Verwertung oder Beseitigung von Abwasser oder festen Abfallstoffen  
 Fläche für Verkehrsanlagen1,8 

(2) Für Grundstücke mit einer festgesetzten Nutzung als Stellplatz, Garage oder Gemeinschaftsanlage ist der Nutzungsfaktor zugrundezulegen, der nach Absatz 1 für die Grundstücke gilt, denen sie zugeordnet sind.

(3) Sofern im Bebauungsplan nur die Höhe baulicher Anlagen festgesetzt ist, gilt als anrechenbare Geschosszahl ein Drittel der dort in Metern festgesetzten höchstzulässigen Höhe der baulichen Anlagen. Die ermittelte Zahl wird auf einen vollen Wert abgerundet.

(4) Für Grundstücke, die nach der Verkehrsauffassung Bauland sind und für die Art und Maß der Nutzung nicht festgesetzt sind, ist,

  1. 1.
    wenn sie bebaut sind, bei der Bestimmung des Nutzungsfaktors nach Absatz 1 die tatsächliche Nutzung zugrundezulegen
  2. 2.
    wenn sie nicht bebaut sind, aber nach der geordneten baulichen Entwicklung zur Bebauung anstehen bei Bestimmung des Nutzungsfaktors nach Absatz 1 die Nutzung zugrundezulegen, die bei den übrigen Grundstücken an der Erschließungsanlage überwiegt. Dabei ist das Verhältnis der erschlossenen Grundstücksflächen zueinander maßgebend.

(5) Sind für ein Grundstück unterschiedliche Nutzungen zulässig, so bestimmt sich der Nutzungsfaktor nach der zulässigen Nutzungsart, für die in Absatz 1 der höchste Nutzungsfaktor vorgesehen ist.

Diese Artikel im Bereich Bauen und Immobilien könnten Sie interessieren

Zur Frage, wer die Unterhaltskosten einer an der Spree gelegenen Ufermauer zu tragen hat

Zur Frage, wer die Unterhaltskosten einer an der Spree gelegenen Ufermauer zu tragen hat

BGH: Jedem Grundstückseigentümer gehört derjenige Teil einer Grenzeinrichtung, der sich auf seinem Grundstück befindet mehr

Immobilienerwerb durch mehrere Personen

Immobilienerwerb durch mehrere Personen

Immobilien werden häufig von mehreren Personen gemeinsam erworben, sei es von verheirateten oder unverheirateten Paaren oder von anderen Personengruppen. Den Immobilienkäufern stehen dabei… mehr

Sie haben Mängel? Dann müssen Sie abnehmen!

Sie haben Mängel? Dann müssen Sie abnehmen!

Der Bausenat des BGH entscheidet über Mängelansprüche vor Abnahme mehr