§ 89 HGB, Kündigung

§ 89 HGB
Handelsgesetzbuch
Bundesrecht

Erstes Buch – Handelsstand → Siebenter Abschnitt – Handelsvertreter

Titel: Handelsgesetzbuch
Normgeber: Bund
Redaktionelle Abkürzung: HGB
Gliederungs-Nr.: 4100-1
Normtyp: Gesetz

(1) 1Ist das Vertragsverhältnis auf unbestimmte Zeit eingegangen, so kann es im ersten Jahr der Vertragsdauer mit einer Frist von einem Monat, im zweiten Jahr mit einer Frist von zwei Monaten und im dritten bis fünften Jahr mit einer Frist von drei Monaten gekündigt werden. 2Nach einer Vertragsdauer von fünf Jahren kann das Vertragsverhältnis mit einer Frist von sechs Monaten gekündigt werden. 3Die Kündigung ist nur für den Schluss eines Kalendermonats zulässig, sofern keine abweichende Vereinbarung getroffen ist.

(2) 1Die Kündigungsfristen nach Absatz 1 Satz 1 und 2 können durch Vereinbarung verlängert werden; die Frist darf für den Unternehmer nicht kürzer sein als für den Handelsvertreter. 2Bei Vereinbarung einer kürzeren Frist für den Unternehmer gilt die für den Handelsvertreter vereinbarte Frist.

(3) 1Ein für eine bestimmte Zeit eingegangenes Vertragsverhältnis, das nach Ablauf der vereinbarten Laufzeit von beiden Teilen fortgesetzt wird, gilt als auf unbestimmte Zeit verlängert. 2Für die Bestimmung der Kündigungsfristen nach Absatz 1 Satz 1 und 2 ist die Gesamtdauer des Vertragsverhältnisses maßgeblich.

Zu § 89: Neugefasst durch G vom 23. 10. 1989 (BGBl I S. 1910).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Handelsvertreterrecht – Kündigung des nebenberuflichen Handelsvertreters - Anwalt zu BGH-Urteil

Handelsvertreterrecht – Kündigung des nebenberuflichen Handelsvertreters - Anwalt zu BGH-Urteil

Neues im Handelsrecht: Rechtsanwalt Dr. Louis Rönsberg stellt Urteil des BGH vom 21.03.2013 zum Thema Kündigung des Handelsvertreters im Nebenberuf (§ 92b HGB) vor. Kann in AGBs die… mehr

Der Handelsvertreter

Der Handelsvertreter

Der Handelsvertreter 1. Gesetzliche Grundlage Das Handelsvertreterrecht ist im Handelsgesetzbuch (HGB) in den §§ 84 bis 92 c HGB geregelt. Die Vorschriften können ganz überwiegend durch vertragliche…

 mehr

VERTRIEBSRECHT: Ohne Stammkunden kein Ausgleichsanspruch für Handelsvertreter?

VERTRIEBSRECHT: Ohne Stammkunden kein Ausgleichsanspruch für Handelsvertreter?

Der Bundesgerichtshof hat in den letzten Jahren eine Korrektur der Rechtsprechung zum Ausgleichsanspruch vorgenommen und in relativ kurzer Folge den Stammkundenbegriff neu definiert, zuletzt mit…

 mehr