§ 59 HGB, Dienste/Vergütung

§ 59 HGB
Handelsgesetzbuch
Bundesrecht

Erstes Buch – Handelsstand → Sechster Abschnitt – Handlungsgehilfen und Handlungslehrlinge

Titel: Handelsgesetzbuch
Normgeber: Bund
Redaktionelle Abkürzung: HGB
Gliederungs-Nr.: 4100-1
Normtyp: Gesetz

1Wer in einem Handelsgewerbe zur Leistung kaufmännischer Dienste gegen Entgelt angestellt ist (Handlungsgehilfe), hat, soweit nicht besondere Vereinbarungen über die Art und den Umfang seiner Dienstleistungen oder über die ihm zukommende Vergütung getroffen sind, die dem Ortsgebrauch entsprechenden Dienste zu leisten sowie die dem Ortsgebrauch entsprechende Vergütung zu beanspruchen. 2In Ermangelung eines Ortsgebrauchs gelten die den Umständen nach angemessenen Leistungen als vereinbart.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Der Auszubildende obliegt einem Wettbewerbsverbot, BAG Urteil vom 20. September 2006 - 10 AZR 439/05

Der Auszubildende obliegt einem Wettbewerbsverbot, BAG Urteil vom 20. September 2006 - 10 AZR 439/05

Das in § 60 HGB gesetzlich normierte Wettbewerbsverbot gilt grundsätzlich nur für den Handlungsgehilfen. Der kaufmännische Angestellte darf ohne Einwilligung des Arbeitgebers weder ein…

 mehr