§ 384 HGB, Pflichten des Kommissionärs

§ 384 HGB
Handelsgesetzbuch
Bundesrecht

Viertes Buch – Handelsgeschäfte → Dritter Abschnitt – Kommissionsgeschäft

Titel: Handelsgesetzbuch
Normgeber: Bund
Redaktionelle Abkürzung: HGB
Gliederungs-Nr.: 4100-1
Normtyp: Gesetz

(1) Der Kommissionär ist verpflichtet, das übernommene Geschäft mit der Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns auszuführen; er hat hierbei das Interesse des Kommittenten wahrzunehmen und dessen Weisungen zu befolgen.

(2) Er hat dem Kommittenten die erforderlichen Nachrichten zu geben, insbesondere von der Ausführung der Kommission unverzüglich Anzeige zu machen; er ist verpflichtet, dem Kommittenten über das Geschäft Rechenschaft abzulegen und ihm dasjenige herauszugeben, was er aus der Geschäftsbesorgung erlangt hat.

(3) Der Kommissionär haftet dem Kommittenten für die Erfüllung des Geschäfts, wenn er ihm nicht zugleich mit der Anzeige von der Ausführung der Kommission den Dritten namhaft macht, mit dem er das Geschäft abgeschlossen hat.

Zitierungen dieses Dokuments

Urteile

Diese Artikel könnten Sie interessieren

BGH entscheidet über Herausgabe von Rückvergütungen

BGH entscheidet über Herausgabe von Rückvergütungen

Der Bundesgerichtshof (BGH) entscheidet am 1. Oktober darüber, ob die Anleger einen Anspruch aus Herausgabe der Rückvergütungen haben, wenn diese von den Banken verschwiegen wurden. mehr

Zeitenwende für Anleger geschlossener Fonds: Bundesgerichtshof eröffnet endlich Regressmöglichkeiten gegen beratende Bank bei verschwiegenen kickbacks

Zeitenwende für Anleger geschlossener Fonds: Bundesgerichtshof eröffnet endlich Regressmöglichkeiten gegen beratende Bank bei verschwiegenen kickbacks

Gerade noch rechtzeitig vor der großen Verjährungswelle für Schadensersatzansprüche der Anleger geschlossener Fonds aus den 90-er Jahren (bis zum 31.12.2001) zum 31.12.2011 weitet der… mehr