Art. 92 BayHSchG, Verwaltungsrat

Art. 92 BayHSchG
Bayerisches Hochschulgesetz (BayHSchG)
Landesrecht Bayern

Dritter Teil – Studentenwerke

Titel: Bayerisches Hochschulgesetz (BayHSchG)
Normgeber: Bayern
Amtliche Abkürzung: BayHSchG
Gliederungs-Nr.: 2210-1-1-K
Normtyp: Gesetz

(1) Der Verwaltungsrat nimmt die Prüfung der Jahresrechnung vor.

(2) Der Verwaltungsrat beschließt über

  1. 1.
    den Wirtschaftsplan,
  2. 2.
    die Entlastung der Geschäftsführung auf Grund der geprüften Jahresrechnung,
  3. 3.
    die Bestellung und Entlassung des Geschäftsführers oder der Geschäftsführerin und des Stellvertreters oder der Stellvertreterin,
  4. 4.
    Erwerb, Belastung und Veräußerung von Grundvermögen,
  5. 5.
    Satzungen nach Art. 95 Abs. 3 und 4.

(3) 1Der Verwaltungsrat setzt sich zusammen aus

  1. 1.
    zwei Personen aus dem Kreis der Professoren und Professorinnen sowie der Hochschulleitung,
  2. 2.
    zwei Studierenden,
  3. 3.
    einer Persönlichkeit des öffentlichen Lebens,
  4. 4.
    einem Vertreter oder einer Vertreterin des Personalrats des Studentenwerks,
  5. 5.
    der Frauenbeauftragten einer Hochschule,
  6. 6.
    dem Behindertenbeauftragten oder der Behindertenbeauftragten einer Hochschule.

2Die Amtszeit der Verwaltungsratsmitglieder beträgt zwei Jahre. 3Die Mitglieder nach Satz 1 Nrn. 1, 2, 5 und 6 werden von der Vertreterversammlung aus deren Mitte gewählt. 4Die aus der Vertreterversammlung gewählten Mitglieder des Verwaltungsrats scheiden mit ihrer Wahl aus der Vertreterversammlung aus. 5Eine Hochschule darf höchstens zwei Vertreter oder Vertreterinnen in den Verwaltungsrat entsenden. 6Das Mitglied nach Satz 1 Nr. 3 wird von den Präsidenten und Präsidentinnen der beteiligten Hochschulen gewählt, das Mitglied nach Satz 1 Nr. 4 vom Personalrat des Studentenwerks.

(4) Der Verwaltungsrat wählt aus dem Kreis der Mitglieder nach Abs. 3 Satz 1 Nrn. 1 und 3 für die Dauer der Amtszeit einen Vorsitzenden oder eine Vorsitzende.

Diese Artikel im Bereich Schule und Hochschule könnten Sie interessieren

Zur Rechtmäßigkeit des Schulausschlusses eines 12-jährigen Realschülers wegen sexueller Belästigung einer Mitschülerin

Zur Rechtmäßigkeit des Schulausschlusses eines 12-jährigen Realschülers wegen sexueller Belästigung einer Mitschülerin

Fehlverhalten des Schülers nahm im Verlaufe von zwei Jahren immer gravierendere Formen an. mehr

Schwerbehinderung soziale Anpassungsschwierigkeiten

Schwerbehinderung soziale Anpassungsschwierigkeiten

LSG Berlin-Brandenburg Urt. v. 16.1.14, L 13 SB 131/12 mehr