§ 16a AbgEG, Gegenseitige Anrechnung von Mandatsjahren

§ 16a AbgEG
Landesgesetz über die Entschädigung der Mitglieder des Landtags Rheinland-Pfalz (Abgeordnetenentschädigungsgesetz)
Landesrecht Rheinland-Pfalz
Titel: Landesgesetz über die Entschädigung der Mitglieder des Landtags Rheinland-Pfalz (Abgeordnetenentschädigungsgesetz)
Normgeber: Rheinland-Pfalz
Redaktionelle Abkürzung: AbgEG,RP
Referenz: 1101-1

(1) Soweit der Anspruch auf Alters-, Witwen- und Waisenrente von der Dauer der Zugehörigkeit zum Landtag abhängt, werden Zeiten der Mitgliedschaft im Deutschen Bundestag oder in einem anderen Landesparlament angerechnet. Werden dadurch die Voraussetzungen für einen Anspruch erfüllt, so wird Versorgung auf der Grundlage der nach den Absätzen 2 und 3 zu gewährenden Altersrente gezahlt.

(2) Die Höhe der Altersrente beträgt für jedes volle Jahr der tatsächlichen Mitgliedschaft im Landtag Rheinland-Pfalz 12,50 v. H. der Mindestrente nach § 11 Abs. 1.

(3) Bei der Berechnung der Altersrente nach Absatz 2 bleiben die Jahre der tatsächlichen Mitgliedschaft im Landtag Rheinland-Pfalz unberücksichtigt, deren Hinzurechnung zu Zeiten der Mitgliedschaft in einem anderen Landesparlament oder im Deutschen Bundestag, für die bereits dort eine Altersversorgung gezahlt wird, eine Gesamtzeit von sechzehn Jahren überschreiten würde.

Diese Artikel im Bereich Soziales und Sozialversicherung könnten Sie interessieren

Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung – Kann die Veranlagung zu einer Gefahrklasse rückwirkend geändert werden?

Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung – Kann die Veranlagung zu einer Gefahrklasse rückwirkend geändert werden?

Unternehmer, denen die Beitragsforderungen ihrer Berufsgenossenschaft zu hoch erscheinen, weil sie die Veranlagung zu der Gefahrtarifstelle beanstanden, haben nur begrenzte Möglichkeiten, eine… mehr

Taxiunternehmer als Omnibusfahrer selbständig, Sozialgericht Berlin, Gerichtsbescheid vom 23.1.2017, Az.: S 111 KR 903/13

Taxiunternehmer als Omnibusfahrer selbständig, Sozialgericht Berlin, Gerichtsbescheid vom 23.1.2017, Az.: S 111 KR 903/13

Die auftragsmäßige Übernahme von Omnibusfahrten muss nicht notwendig sozialversicherungspflichtig sein mehr

Fahrtkosten zu ambulanten Kontrolluntersuchungen in der Regel nicht erstattungsfähig

Fahrtkosten zu ambulanten Kontrolluntersuchungen in der Regel nicht erstattungsfähig

Nur in Ausnahmefällen wie Gefahr für Leib und Leben muss die Krankenkasse die Kosten.übernehmen mehr