Bundesgerichtshof
Beschl. v. 12.07.2016, Az.: 2 StR 60/16
Änderung des Schuldspruchs bzgl. der Schuldigkeit des Angeklagtes des "besonders schweren räuberischen Diebstahls"
Gericht: BGH
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 12.07.2016
Referenz: JurionRS 2016, 22705
Aktenzeichen: 2 StR 60/16
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

LG Bonn - 19.11.2015

Verfahrensgegenstand:

Schwerer räuberischer Diebstahl

BGH, 12.07.2016 - 2 StR 60/16

Der 2. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat auf Antrag des Generalbundesanwalts und nach Anhörung des Beschwerdeführers am 12. Juli 2016 gemäß § 349 Abs. 2 und 4 StPO beschlossen:

Tenor:

  1. 1.

    Die Revision des Angeklagten gegen das Urteil des Landgerichts Bonn vom 19. November 2015 wird mit der Maßgabe als unbegründet verworfen, dass der Angeklagte des besonders schweren räuberischen Diebstahls schuldig ist.

  2. 2.

    Der Angeklagte hat die Kosten seines Rechtsmittels zu tragen.

Gründe

1

Über den Antrag des Generalbundesanwalts hinaus, einen tateinheitlichen Fall des "schweren räuberischen Diebstahls" entfallen zu lassen, war der Schuldspruch - entsprechend den in den Urteilsgründen getroffenen Feststellungen - klarzustellen, dass der Angeklagte des "besonders schweren räuberischen Diebstahls" schuldig ist.

2

Der Strafausspruch bleibt entsprechend den vom Generalbundesanwalt angeführten Erwägungen von der Schuldspruchkorrektur unberührt.

Fischer

Appl

Krehl

Eschelbach

Zeng

Hinweis: Das Dokument wurde redaktionell aufgearbeitet und unterliegt in dieser Form einem besonderen urheberrechtlichen Schutz. Eine Nutzung über die Vertragsbedingungen der Nutzungsvereinbarung hinaus - insbesondere eine gewerbliche Weiterverarbeitung außerhalb der Grenzen der Vertragsbedingungen - ist nicht gestattet.