Bundesgerichtshof
Beschl. v. 03.06.2014, Az.: II ZR 34/13
Begründung der internationalen Zuständigkeit eines Landgerichts als Revisionsgrund
Gericht: BGH
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 03.06.2014
Referenz: JurionRS 2014, 20917
Aktenzeichen: II ZR 34/13
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

LG Lübeck - 12.09.2012 - 16 O 44/11

OLG Schleswig - 16.01.2013 - 9 U 109/12

Rechtsgrundlage:

Art. 3 Abs. 1 EuInsVO

Fundstellen:

EWiR 2014, 715

InsbürO 2015, 31

NZI 2014, 881-882

WM 2014, 1766-1768

ZInsO 2014, 1962-1963

ZIP 2014, 1986-1987

ZVI 2014, 453-454

BGH, 03.06.2014 - II ZR 34/13

Der II. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 3. Juni 2014 durch den Vorsitzenden Richter Prof. Dr. Bergmann, die Richterin Caliebe sowie die Richter Dr. Drescher, Born und Sunder

einstimmig beschlossen:

Tenor:

Die Parteien werden darauf hingewiesen, dass der Senat beabsichtigt, die Revision der Beklagten gegen das Urteil des 9. Zivilsenats des Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgerichts in Schleswig vom 16. Januar 2013 gemäß § 552a ZPO auf ihre Kosten zurückzuweisen.

Der Streitwert für das Revisionsverfahren wird auf 331.941,47 € festgesetzt.