Vormundschaft

 Normen 

§§ 1773 - 1895 BGB

§§ 52a - 58a SGB VIII

 Information 

1. Allgemein

Vormundschaft ist die Tätigkeit als Vormund.

Hinweis:

Die Vormundschaft von Volljährigen wurde mit der Einführung der Betreuung abgeschafft.

2. Arten

Die Vormundschaft unterteilt sich in folgende Formen:

  • Einzelvormundschaft durch eine Person oder ein Ehepaar (§ 1774 f. BGB).

  • Vereinsvormundschaft (§ 1791a BGB, § 54 SGB VIII)

  • Amtsvormundschaft durch das Jugendamt

    Mit § 55 Abs. 2 SGB VIII wurde eine Verpflichtung zur Anhörung des Mündels / Pfleglings vor Übertragung der Aufgaben des Vormunds / Pflegers auf einen einzelnen Mitarbeiter des Jugendamtes begründet sowie eine Begrenzung der Fallzahlen in der Amtsvormundschaft und Amtspflegschaft auf 50 Vormundschaften und Pflegschaften je vollzeittätigem Mitarbeiter des Jugendamtes eingeführt.

    Die Pflicht zur Anhörung soll nur dann entfallen, wenn der Mündel / Pflegling aufgrund seines Alters und Entwicklungsstandes nicht zu einer Äußerung imstande ist. Auch in Fällen, in denen die Auswahlmöglichkeiten hinsichtlich der personellen Ressourcen des Jugendamtes begrenzt oder nicht vorhanden sind, soll nach der Gesetzesbegründung (BT-Drs. 17/3617) eine Anhörung des Mündels / Pfleglings stattfinden, um seine Stellung als Subjekt des Verfahrens zu verdeutlichen.

 Siehe auch 

Gerhardt/von Heintschel-Heinegg/Klein: Handbuch des Fachanwalts Familienrecht; 9. Auflage 2013