Flugreise

 Normen 

LuftVG

LuftVO

Montrealer Übereinkommen

MontÜbkG

VO 261/2004

VO 785/2004

Art. 23 VO 1008/2008

 Information 

1. Rechte der Flugreisenden

Zu den Rechten der Reisenden, d.h. insbesondere auf Stornierung und Schadensersatz, siehe insofern den Beitrag "Flugreise - Haftung".

2. Preisangabe des Flugpreises

Rechtsgrundlage der Preisangabe ist Art. 23 VO 1008/2008: Danach muss der Endpreis einschließlich aller anwendbaren Steuern und Gebühren, Zuschläge und Entgelte, die unvermeidbar und zum Zeitpunkt der Veröffentlichung vorhersehbar sind, angegeben werden.

Dabei ist der zu zahlende Endpreis im Rahmen eines elektronischen Buchungssystems bei jeder Angabe von Preisen für Flugdienste auszuweisen. Der zu zahlende Endpreis ist dabei nicht nur für den vom Kunden ausgewählten Flugdienst, sondern für jeden Flugdienst auszuweisen, dessen Preis angezeigt wird (BGH 30.07.2015 - I ZR 29/12).

3. Schlichtungsstelle

Siehe insofern den Beitrag "Schlichtungsstelle Fluggastrechte".

4. Überkreuz-Buchungen

Als Überkreuz-Buchung (cross-ticketing) wird die bewusste Mehr-Buchung von Flügen bezeichnet, die von dem Kunden dann nur teilweise in Anspruch genommen werden. Sämtliche Flüge werden jedoch bezahlt. Hintergrund ist, dass es bei einigen Fluggesellschaften günstiger ist, z.B. eine Flugstrecke doppelt als nur einfach zu buchen.

Nach der Entscheidung BGH 29.04.2010 - Xa ZR 5/09 ist die Klausel "Wenn Sie nicht alle Flight Coupons in der im Flugschein angegebenen Reihenfolge nutzen, wird der Flugschein von uns nicht eingelöst und verliert seine Gültigkeit" unwirksam.

 Siehe auch 

OLG Koblenz 29.03.2006 - 1 U 983/05 (Fluggastbetreuungspflichten von Billigfliegern)

http://www.luftrecht-online.de

http://www.lba.de (Internetauftritt des Luftfahrtbundesamtes)