Die 12 Schritte der erfolgreichen Online-Rechtsanwaltswerbung

Die 12 Schritte der Rechtsanwaltswerbung | anwalt24
04.12.201752 Mal gelesen
Lange Zeit konnten Anwälte auf gezielte Werbung fast verzichten. Hin und wieder eine Anzeige in der Tageszeitung, der Eintrag in den Gelben Seiten und ein ansprechendes Klingelschild vor der Tür waren ausreichend. Allerdings haben sich die Zeiten und auch das Suchverhalten der Deutschen gewandelt.

Onlinemedien auf dem Vormarsch

Vier von fünf Deutschen sind laut der aktuellen ARD/ZDF-Onlinestudie 2014 online. Der durchschnittliche User nutzt an sechs von sieben Tagen pro Woche das Internet und surft täglich fast drei Stunden. 93 Prozent davon nutzen einer BITKOM-Studie zufolge das Internet zum Surfen im Web und zur Gewinnung von Informationen. Hier suchen sie nicht nur nach Schnäppchen oder den neuesten Musikhits, sondern insbesondere auch nach geeigneten Dienstleistern aus ihrer Region.
 
Die Vorteile liegen auf der Hand: Sie erhalten ein umfassendes Bild über die am Markt verfügbaren Dienstleister und können sich dort nicht nur über deren Leistungen informieren, sondern insbesondere auch die Bewertungen anderer Kunden einsehen. Somit basiert die Entscheidung zwar immer noch auf demselben Prinzip wie vor 50 Jahren – man tauscht sich mit Bekannten oder Freunden über Erfahrungen aus – doch wer im Netz nicht präsent ist, kann auch nur schwer gefunden und empfohlen werden. Während nämlich klassische Werbemaßnahmen wie Anzeigen in Tageszeitungen und Wochenanzeigern oder auch Inserate in den Gelben Seiten eine rasant fallende Reichweite aufweisen, schenken die deutschen Verbraucher dem Internet eine steigende Aufmerksamkeit.

Was bedeutet diese Entwicklung für das Anwaltsmarketing?

Für Sie als Rechtsanwalt bedeutet das, dass Sie auf ein professionelles Kanzleimarketing im Internet nicht mehr verzichten können, wenn Sie nicht von einer Vielzahl möglicher Aufträge von vornherein ausgeschlossen sein möchten. Nur wenn Sie sich ansprechend und zugänglich präsentieren, werden Sie als potenzieller Kandidat für eine Mandatierung wahrgenommen. Mit einem gezielten Anwaltsmarketing im Web eröffnen Sie sich neue Chancen der Mandantenakquise und können Ihre Tätigkeit ausweiten.

12 Wege zu erfolgreichem Kanzleimarketing im Internet

Im Rahmen dieser Einführung in das Online Marketing für Rechtsanwälte lernen Sie zwölf Wege kennen, wie Sie sich im Web angemessen präsentieren, Ihre Reichweite steigern und Ihre Zielgruppe durchdacht ansprechen:

1. Präsenz im Web durch einen Google My Business-Eintrag verbessern

Kaum eine Maßnahme bietet eine so hervorragende Kosten-Nutzen-Relation wie ein Eintrag in Google My Business. Hier haben Sie die völlig kostenfreie Möglichkeit, direkt in den Google Suchergebnissen sowie in Google Maps und Google+ Ihre wichtigsten Kanzleidaten anzeigen zu lassen, beispielsweise die Kontaktdaten, Ihre Sprechzeiten, Ihre Anschrift sowie Erfahrungsberichte von Mandanten. Erfahren Sie, wie Sie Ihren Google My Business-Eintrag anlegen und so optimieren, dass er eine möglichst hohe Reichweite erzielt.

2. Über eine Facebook Fanpage als Kanzleiseite mit der Zielgruppe in Kontakt treten

Rund 28 Mio. Deutsche sind auf Facebook aktiv, um sich mit anderen auszutauschen und sich zu informieren. Hier ist der Ort, wo Sie mit Ihrer Zielgruppe in einen Dialog treten können. Statt eindimensionaler Werbung wird es möglich, sich mit potenziellen Mandanten zu unterhalten, Bestandsmandanten zu pflegen, den eigenen Bekanntheitsgrad zu steigern und die positiven Effekte des viralen Marketings zu nutzen. Entwickeln Sie Ihre persönliche Erfolgsstrategie für Ihre Kanzlei-Werbung mit einer Facebook-Fanpage.

3. Follower-Power über ein Twitter-Kanzleiprofil realisieren

Mit über 300 Mio. aktiven monatlichen Nutzern ist auch Twitter ein äußerst interessanter Dienst, den Sie für Ihre Rechtsanwaltswerbung nutzen können. Verteilen Sie hier relevante Informationen aus Ihrem Rechtsgebiet und scharen Sie so eine Leserschaft um sich, die sich in diesem Themenbereich auf dem Laufenden halten möchte. Twitter kann für die Mandantenakquise sehr hilfreich sein – immerhin rufen Sie sich mit Ihren Tweets regelmäßig ins Gedächtnis Ihrer Follower. Erfahren Sie mehr über das Potenzial eines durchdacht geführten Twitter-Profils.

4. Mit eingängig geschriebenen Texten noch mehr Leser erreichen

Wie könnten Sie Ihr Fachwissen besser demonstrieren als mit einem Fachartikel? Ziel sollte allerdings nicht sein, alle verfügbaren Fakten und Interpretationsmöglichkeiten in einen langen Text zu packen, sondern die Fähigkeit zu beweisen, sich auf das Wesentliche zu beschränken. Zudem sollten Sie sich dessen bewusst werden, dass für einen Text im Web, der sich überwiegend an Laien richtet, eine andere Sprache notwendig ist, als in einem Schriftsatz im Gerichtsverfahren oder in der kanzlei-internen Kommunikation. Lernen Sie die wichtigsten Tipps kennen, mit denen Sie Ihre Texte webgerecht formulieren.

5. Kontakte knüpfen über Business-Netzwerke

Nutzen Sie auch Business-Netzwerke wie XING oder LinkedIn, um Kontakte aufzubauen und auf diese Weise Ihre Rechtsanwaltswerbung zu streuen. Beliebt sind dabei einerseits Statusmeldungen, durch die Sie relevante Informationen ganz einfach zu Ihrer Zielgruppe transportieren. Zudem bieten die Plattformen Gruppen, in denen sich Menschen mit denselben Zielen vereinen. Präsentieren Sie sich hier Interessierten ohne großen Aufwand und akquirieren Sie neue Mandanten.

6. Durch Newsletter-Marketing neue Mandanten generieren

Mit Newsletter-Marketing schlagen Sie gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: Sie präsentieren sich als Rechtsanwalt mit aktuellem Know-how und sammeln zugleich die Daten potenzieller Mandanten ein, die Sie zusätzlich für Ihre Kanzlei-Werbung nutzen können. Bieten Sie den Besuchern Ihrer Website die Möglichkeit, aktuelle Informationen zu dem für sie interessanten Rechtsgebiet zu abonnieren. So verankern Sie sich nachhaltig im Gedächtnis der Leser und generieren neue Mandanten.

7. Mit Suchmaschinenoptimierung von Texten mehr Reichweite erzielen

Selbst der beste Fachartikel bringt Sie nicht weiter, wenn er nicht gelesen wird. In nur wenigen einfachen Schritten können Sie Ihre Texte zusätzlich optimieren, damit sie nicht nur für die Leser interessanter und einfacher zu lesen sind, sondern auch von Google besser wahrgenommen werden. Je relevanter und übersichtlicher die Suchmaschine Ihren Text einstuft, desto höher wird er in den Suchergebnissen gerankt. Erfahren Sie mehr über die besten Profi-Tipps für die Suchmaschinenoptimierung von Texten.

8. Mit der eigenen Kanzlei-Website neue Mandanten anlocken

Kanzleien, die im Web nicht mit einer eigenen Website präsent sind, werden oftmals überhaupt nicht wahrgenommen. Mit einer modernen Website informieren Sie potenzielle Mandanten nicht nur über Ihre Leistungen sowie über aktuelle News aus Ihrem Rechtsbereich, sondern können diese zugleich mit einer aktiven Seitenführung zur Kontaktaufnahme bewegen. Selbst mit kleinstem Budget lassen sich moderne Websites durch Websitebaukästen oder Open Source-CMS umsetzen.

9. Fortschritte durch Webanalysetools sichtbar machen

Die eigene Online-Reputation zu stärken und auszubauen ist ein langwieriger Prozess. Webanalysetools wie Google Analytics oder Piwik unterstützen Sie dabei, Daten über Ihre Websitebesucher zu sammeln und so mögliche Schwachstellen und Stärken Ihres Webauftritts aufzudecken. Lernen Sie, wie Sie mit diesen Tools richtig umgehen und Ihre Online-Reputation messen.

10. Mit Google AdWords gezielte Mandantenakquise betreiben

Google AdWords bietet Ihnen die Möglichkeit, an prominenten Stellen in den Google Suchergebnissen Werbeanzeigen zu buchen. Wählen Sie die wichtigsten Schlagwörter aus, formulieren Sie treffende und konvertierende Anzeigentexte und freuen Sie sich auf neue Mandanten. Lesen Sie hier, wie Sie Google AdWords zielgerichtet und mit minimalen Streuverlusten für Ihre Rechtsanwaltswerbung nutzen.

11. In Online-Branchenbüchern Präsenz zeigen

Auch wenn Branchenbücher in Papierform mittlerweile immer weniger genutzt werden, haben Online-Branchenbücher längst nicht ausgedient. Gelbe Seiten, Klicktel, GoYellow & Co. bieten ihren Nutzern hilfreiche Funktionen und sind deshalb bei der Suche nach einem passenden Rechtsanwalt durchaus beliebt. Zudem hat diese Form der Präsenz den Vorteil, dass sie sich kostenfrei oder mit minimalem finanziellem Aufwand realisieren lässt.

12. In großen Anwaltsportalen als Experte profilieren

Im Netz findet sich eine große Auswahl an Anwaltsportalen, die der Suche nach einem spezialisierten Rechtsanwalt dienen. Mit einem Eintrag bei den gängigsten und größten Portalen wie anwalt24.de, anwalt.de, anwaltssuche.de oder der Deutschen Anwaltauskunft können Sie Ihre Reichweite und Ihren Bekanntheitsgrad enorm steigern.
 
Sich nur auf eine dieser Maßnahmen zu beschränken, macht wenig Sinn, da die User sehr unterschiedliche Wege beschreiten, um einen Rechtsanwalt zu finden. Möchten Sie das Internet als leistungsstarkes Mittel zur Mandantenakquise nutzen, sollten Sie deshalb auf eine Mischung aus mehreren Online Marketing-Strategien setzen.