§ 13 VerpackV
Verordnung über die Vermeidung und Verwertung von Verpackungsabfällen (Verpackungsverordnung - VerpackV) 
Bundesrecht

Abschnitt III – Herstellen, Inverkehrbringen und Kennzeichnen von Verpackungen

Titel: Verordnung über die Vermeidung und Verwertung von Verpackungsabfällen (Verpackungsverordnung - VerpackV) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: VerpackV
Gliederungs-Nr.: 2129-27-2-10
Normtyp: Rechtsverordnung

§ 13 VerpackV – Konzentration von Schwermetallen

(1) Verpackungen oder Verpackungsbestandteile dürfen nur in Verkehr gebracht werden, wenn die Konzentration von Blei, Cadmium, Quecksilber und Chrom VI kumulativ 100 Milligramm je Kilogramm nicht überschreitet.

(2) Absatz 1 gilt nicht für

  1. 1.

    Verpackungen, die vollständig aus Bleikristallglas hergestellt sind,

  2. 2.

    Verpackungen in eingerichteten Systemen zur Wiederverwendung,

  3. 3.

    Kunststoffkästen und -paletten, die die Bedingungen des Anhangs II erfüllen.

(3) Abweichend von Absatz 1 gilt für Verpackungen aus sonstigem Glas, die die Bedingungen des Anhangs III erfüllen, ein Grenzwert von 250 Milligramm je Kilogramm.

Zu § 13: Geändert durch V vom 28. 8. 2000 (BGBl I S. 1344), 15. 5. 2002 (BGBl I S. 1572), 30. 12. 2005 (BGBl I 2006 S. 2) und 2. 4. 2008 (BGBl I S. 531).