§ 3a SH.LVO
Landesverordnung über die Laufbahnen der Beamtinnen und Beamten (Laufbahnverordnung - SH.LVO)
Landesrecht Schleswig-Holstein

Abschnitt I – Allgemeines

Titel: Landesverordnung über die Laufbahnen der Beamtinnen und Beamten (Laufbahnverordnung - SH.LVO)
Normgeber: Schleswig-Holstein
Amtliche Abkürzung: SH.LVO
Gliederungs-Nr.: 2030-5-6
Normtyp: Rechtsverordnung

§ 3a SH.LVO – Ordnung der Laufbahn des höheren allgemeinen Verwaltungsdienstes (1)

(1) Die Befähigung für die Laufbahn des höheren allgemeinen Verwaltungsdienstes wird erworben

  1. 1.
    durch die Ableistung des juristischen Vorbereitungsdienstes und die Ablegung der Zweiten Staatsprüfung für Juristen oder
  2. 2.
    durch den Aufstieg nach § 31.

(2) Die Laufbahn umfasst die Ämter Rätin/Rat (Bes.Gr. A 13) und die Beförderungsämter Oberrätin/Oberrat (Bes.Gr. A 14), Direktorin/Direktor (Bes.Gr. A 15), Leitende Direktorin/Leitender Direktor (Bes.Gr. A 16), Ministerialrätin/ Ministerialrat (Bes.Gr. A 16, B 2 oder B 3), Leitende Ministerialrätin/Leitender Ministerialrat (Bes.Gr. B 4), Ministerialdirigentin/Ministerialdirigent (Bes.Gr. B 5 oder B 7), und Staatssekretärin/Staatssekretär (Bes.Gr. B 10). Für die Verleihung der Beförderungsämter sind Ämter aller jeweils vorher genannten Besoldungsgruppen regelmäßig zu durchlaufen. § 3 Abs. 2 bleibt unberührt. Für die Übertragung

  1. 1.
    des Amtes Ministerialrätin/Ministerialrat B 3 braucht das Amt Ministerialrätin/Ministerialrat B 2,
  2. 2.
    des Amtes Leitende Ministerialrätin/Leitender Ministerialrat B 4 brauchen die Ämter Ministerialrätin/Ministerialrat B 2 und B 3

nicht durchlaufen zu werden.

(1) Red. Anm.:
Außer Kraft am 1. Juni 2009 durch § 47 Absatz 3 der Verordnung vom 19. Mai 2009 (GVOBl. Schl.-H. S. 236). Zur weiteren Anwendung s. § 45 der Verordnung vom 19. Mai 2009 (GVOBl. Schl.-H. S. 236).