§ 33a NJagdG
Niedersächsisches Jagdgesetz (NJagdG)
Landesrecht Niedersachsen

Siebenter Abschnitt – Wild- und Jagdschaden → Erster Unterabschnitt – Wildschadensverhütung

Titel: Niedersächsisches Jagdgesetz (NJagdG)
Normgeber: Niedersachsen
Amtliche Abkürzung: NJagdG
Gliederungs-Nr.: 79200020000000
Normtyp: Gesetz

§ 33a NJagdG – Futtermittel

Das Füttern und Kirren des Wildes mit

  1. 1.

    proteinhaltigen Erzeugnissen oder Fetten aus Gewebe warmblütiger Landtiere,

  2. 2.

    Fischen, Fischteilen oder proteinhaltigen Erzeugnissen von Fischen oder

  3. 3.

    Mischfuttermitteln, die diese Einzelfuttermittel enthalten,

ist verboten. Für das Kirren von Füchsen, Waschbären, Marderhunden und Minken dürfen Aufbrüche und Teile von Wild, bei dem kein Verdacht auf Vorliegen einer auf Mensch oder Tier übertragbaren Krankheit besteht, verwendet werden.