Suche

Nutzen Sie die Schnellsuche, um nach den aktuellsten Gesetzen in unserer Datenbank zu suchen!

§ 25 NArchtG
Niedersächsisches Architektengesetz (NArchtG)
Landesrecht Niedersachsen

Dritter Teil – Berufspflichten, Berufsgerichtsbarkeit

Titel: Niedersächsisches Architektengesetz (NArchtG)
Normgeber: Niedersachsen
Redaktionelle Abkürzung: NArchtG,NI
Gliederungs-Nr.: 77210010000000
Normtyp: Gesetz

§ 25 NArchtG – Ahndung von Berufsvergehen

(1) Verstöße gegen die Berufspflichten nach § 24 (Berufsvergehen) werden im berufsgerichtlichen Verfahren oder durch Rüge der Kammer geahndet.

(2) Im berufsgerichtlichen Verfahren gegen eine natürliche Person kann erkannt werden auf

  1. 1.
    Verweis,
  2. 2.
    Geldbuße bis zu 15.000 Euro,
  3. 3.
    bei Kammermitgliedern Aberkennung der Mitgliedschaft in den Organen der Kammer und ihrer Untergliederungen,
  4. 4.
    bei Kammermitgliedern Aberkennung des Wahlrechts und der Wählbarkeit zu den Organen der Kammer bis zur Dauer von fünf Jahren,
  5. 5.
    Streichung der Eintragung in die Listen (§§ 2 und 4), bei auswärtigen Architektinnen und Architekten außerdem auf Untersagung des Führens einer Berufsbezeichnung nach § 1 Abs. 1.

(3) Im berufsgerichtlichen Verfahren gegen eine Gesellschaft kann erkannt werden auf

  1. 1.
    Verweis,
  2. 2.
    Geldbuße bis zu 50.000 Euro,
  3. 3.
    Streichung der Eintragung in die Gesellschaftsliste, bei auswärtigen Gesellschaften auf Untersagung des Führens einer Berufsbezeichnung nach § 1 Abs. 1 im Namen oder in der Firma der Gesellschaft.

(4) Die in Absatz 2 Nrn. 1 bis 4 und Absatz 3 Nrn. 1 und 2 aufgeführten Maßnahmen können nebeneinander verhängt werden. Neben einer Maßnahme nach Absatz 2 Nr. 5 oder Absatz 3 Nr. 3 kann auf eine Geldbuße erkannt werden.

(5) Auf Streichung der Eintragung in die Listen (§§ 2, 4 und 4b) darf das Gericht nur erkennen, wenn Berufspflichten gröblich oder wiederholt verletzt wurden. Erkennt das Gericht auf Streichung, so bestimmt es zugleich eine Frist, innerhalb derer ein neuer Antrag auf Eintragung nicht gestellt werden darf. Die Frist muss mindestens ein Jahr und darf höchstens fünf Jahre betragen.