§ 11 HENatG
Hessisches Gesetz über Naturschutz und Landschaftspflege (Hessisches Naturschutzgesetz - HENatG)
Landesrecht Hessen

Vierter Abschnitt → Erster Titel – Schutzgegenstände, Ausweisungsverfahren

Titel: Hessisches Gesetz über Naturschutz und Landschaftspflege (Hessisches Naturschutzgesetz - HENatG)
Normgeber: Hessen
Amtliche Abkürzung: HENatG
Gliederungs-Nr.: 881-17
gilt ab: 07.12.2005
Normtyp: Gesetz
gilt bis: 07.12.2006
Fundstelle: [keine Angabe]

§ 11 HENatG – Allgemeine Vorschriften  (1)

Teile von Natur und Landschaft können zum

  1. 1.
    Naturschutzgebiet
  2. 2.
    Landschaftsschutzgebiet
  3. 3.
    Naturdenkmal
  4. 4.
    geschützten Landschaftsbestandteil
  5. 5.
    Nationalpark
  6. 6.
    Naturpark
  7. 7.
    Biosphärenreservat

ausgewiesen werden. Die Möglichkeit, Landschaften nach § 24 des Hessischen Forstgesetzes in der Fassung vom 4. Juli 1978 (GVBl. I S. 424, 584), zuletzt geändert durch Gesetz vom 12. Oktober 1994 (GVBl. I S. 606), zum Naturpark zu erklären, bleibt unberührt.

(1) Red. Anm.:
Außer Kraft am 8. Dezember 2006 durch § 61 Abs. 1 des Gesetzes vom 4. Dezember 2006 (GVBl. I S. 619). Zur weiteren Anwendung s. § 31 des Gesetzes vom 20. Dezember 2010 (GVBl. I S. 629).