Art. 19 GDVG
Gesetz über den öffentlichen Gesundheits- und Veterinärdienst, die Ernährung und den Verbraucherschutz sowie die Lebensmittelüberwachung (Gesundheitsdienst- und Verbraucherschutzgesetz - GDVG)
Landesrecht Bayern

Zweiter Teil – Aufgaben, Befugnisse und dazugehörige Pflichten → III. Abschnitt – Veterinäraufgaben, Futtermittelüberwachung und Lebensmittelüberwachung

Titel: Gesetz über den öffentlichen Gesundheits- und Veterinärdienst, die Ernährung und den Verbraucherschutz sowie die Lebensmittelüberwachung (Gesundheitsdienst- und Verbraucherschutzgesetz - GDVG)
Normgeber: Bayern
Amtliche Abkürzung: GDVG
Gliederungs-Nr.: 2120-1-U/G
Normtyp: Gesetz

Art. 19 GDVG – Veterinäraufgaben

(1) Zu den Veterinäraufgaben gehören die Mitwirkung

  1. 1.

    beim Schutz der Bevölkerung

    1. a)

      vor Gefährdung und Schädigung der menschlichen Gesundheit,

    2. b)

      vor Täuschung und Irreführung im Verkehr mit Lebensmitteln und sonstigen Erzeugnissen tierischer Herkunft,

  2. 2.

    bei der Verhütung und Bekämpfung übertragbarer Tierkrankheiten,

  3. 3.

    bei der Entwicklung und Erhaltung eines gesunden, leistungsfähigen Bestands an Nutztieren,

  4. 4.

    beim Tierschutz,

  5. 5.

    beim Vollzug des Rechts der Beseitigung tierischer Nebenprodukte und

  6. 6.

    beim Vollzug des Betäubungs- und Arzneimittelrechts, soweit die Betäubungs- und Arzneimittel zur Anwendung bei Tieren bestimmt sind.

(2) Veterinäraufgaben sind außerdem die Aufgaben, die in Rechts- oder Verwaltungsvorschriften den Veterinärämtern oder den Amtstierärzten zugewiesen sind.