§ 5 DSVO
Landesverordnung über die Sicherheit und Ordnungsmäßigkeit automatisierter Verarbeitung personenbezogener Daten (Datenschutzverordnung - DSVO)
Landesrecht Schleswig-Holstein
Titel: Landesverordnung über die Sicherheit und Ordnungsmäßigkeit automatisierter Verarbeitung personenbezogener Daten (Datenschutzverordnung - DSVO)
Normgeber: Schleswig-Holstein
Amtliche Abkürzung: DSVO
Referenz: 204-4-8

§ 5 DSVO – Dokumentation des Tests und der Freigabe

(1) Die in automatisierten Verfahren eingesetzten informationstechnischen Geräte und Programme sowie die in der Dokumentation festgelegten Sicherheitsmaßnahmen (§ 4) sind vor der Aufnahme der Verarbeitung personenbezogener Daten zu testen. Die Testmaßnahmen und die dabei erzielten Ergebnisse sind zu dokumentieren. Die Dokumentation soll durch eine Darstellung der einzelnen Prüfschritte erfolgen und die verwendeten Ein- und erhaltenen Ausgabedaten beinhalten, soweit dies technisch möglich ist. Festgestellte Mängel sind durch die Leiterin oder den Leiter der Daten verarbeitenden Stelle oder eine befugte Person nach ihrer Bedeutung zu gewichten.

(2) Die nach § 5 Abs. 2 LDSG vorzunehmende Freigabe automatisierter Verfahren hat schriftlich zu erfolgen. Sie ist nur zulässig, soweit bei den Tests keine wesentlichen Mängel festgestellt wurden. Die Beseitigung geringfügiger Mängel muss in angemessener Zeit vorgenommen werden.

(3) Test und Freigabe können in einem gestuften Verfahren erfolgen. In jeder Stufe können der Test und die Freigabe auf die geplante Verarbeitung personenbezogener Daten begrenzt werden.

(4) Soweit ein Verfahren von mehreren Behörden eingesetzt werden soll, können eigene Tests der Daten verarbeitenden Behörde mit anderen Testergebnissen von Behörden oder Stellen kombiniert oder ergänzt werden. Die kombinierten oder ergänzten Tests sind gemäß Absatz 1 zu dokumentieren.