§ 2 BGG
Bewährungs- und Gerichtshilfegesetz (BGG)
Landesrecht Schleswig-Holstein
Titel: Bewährungs- und Gerichtshilfegesetz (BGG)
Normgeber: Schleswig-Holstein

Amtliche Abkürzung: BGG
Referenz: 312-11

§ 2 BGG – Ziele

(1) Die Maßnahmen der Bewährungs- und Gerichtshilfe sollen gemäß den Vorschriften der Strafprozessordnung, des Strafgesetzbuches und des Jugendgerichtsgesetzes die Betroffenen befähigen, ein Leben ohne Straftaten zu führen und den durch die Tat verursachten Schaden wiedergutzumachen, sowie dazu beitragen, Haft zu vermeiden oder zu verkürzen.

(2) Die Bewährungs- und Gerichtshilfe bringen für Beschuldigte oder Betroffene im Strafverfahren sowie im Gnadenverfahren die persönlichen und sozialen Umstände zur Geltung, die für die Entscheidung in diesen Verfahren von Bedeutung sind.

(3) Die Maßnahmen der Bewährungs- und Gerichtshilfe sollen Beschuldigte und Betroffene unterstützen, ihre Angelegenheiten selbst zu regeln und ihre Rechte und Pflichten wahrzunehmen, sowie ihre soziale Integration fördern.