§ 1 BGG
Bewährungs- und Gerichtshilfegesetz (BGG)
Landesrecht Schleswig-Holstein
Titel: Bewährungs- und Gerichtshilfegesetz (BGG)
Normgeber: Schleswig-Holstein

Amtliche Abkürzung: BGG
Referenz: 312-11

§ 1 BGG – Anwendungsbereich

(1) Dieses Gesetz regelt auf der Grundlage der Strafprozessordnung, des Strafgesetzbuches, des Jugendgerichtsgesetzes und der Gnadenordnung (Allgemeinverfügung des Justizministers vom 3. Mai 1984) Ziele, Aufgaben und Rahmenbedingungen der Bewährungs- und Gerichtshilfe im strafrechtlichen Ermittlungs-, Zwischen-, Haupt- und Vollstreckungsverfahren sowie im Gnadenverfahren.

(2) Die Maßnahmen der Bewährungs- und Gerichtshilfe richten sich an Beschuldigte oder Betroffene. Betroffene im Sinne dieses Gesetzes sind Verurteilte, Gefangene, Untergebrachte sowie aus Haft oder aus nach strafrechtlichen Vorschriften erfolgter Unterbringung Entlassene.