Art. 3b BayWG
Bayerisches Wassergesetz (BayWG)
Landesrecht Bayern

Erster Teil – Gewässer und ihre Einteilung, Bewirtschaftungsgrundsätze und -ziele

Titel: Bayerisches Wassergesetz (BayWG)
Normgeber: Bayern
Amtliche Abkürzung: BayWG
Gliederungs-Nr.: 753-1-UG
Normtyp: Gesetz

Art. 3b BayWG – (Zu § 1b Abs. 3 WHG)
Bewirtschaftung in Flussgebietseinheiten (1)

Die Gewässer des Freistaates Bayern werden in folgenden Flussgebietseinheiten bewirtschaftet:

  1. 1.

    Donau

    1. a)

      mit den Planungsräumen Iller-Lech, Altmühl-Paar, Isar, Naab-Regen und Inn

    2. b)

      mit dem den in Nr. 1a genannten Planungsräumen zugeordneten Grundwasser

  2. 2.

    Rhein

    1. a)

      mit den Planungsräumen Unterer Main, Oberer Main und Regnitz

    2. b)

      mit dem Planungsraum Bodensee

    3. c)

      mit den in Bayern gelegenen Flussgebietsanteilen des Neckars

    4. d)

      mit dem den in Nrn. 2a, 2b und 2c genannten Gebieten zugeordneten Grundwasser

  3. 3.

    Elbe

    1. a)

      mit dem Planungsraum Saale-Eger

    2. b)

      mit den in Bayern gelegenen Flussgebietsanteilen der Moldau

    3. c)

      mit dem den in Nrn. 3a und 3b genannten Gebieten zugeordneten Grundwasser

  4. 4.

    Weser

    1. a)

      mit den in Bayern gelegenen Flussgebietsanteilen der Fulda und der Werra

    2. b)

      mit dem den in Nr. 4a genannten Gebieten zugeordneten Grundwasser.

Die Gebiete sind in Anlage II dargestellt.

(1) Red. Anm.:
Außer Kraft am 1. März 2010 durch Artikel 79 Absatz 2 Nummer 1 des Gesetzes vom 25. Februar 2010 (GVBl S. 66, 130). Zur weiteren Anwendung s. Artikel 81 des Gesetzes vom 25. Februar 2010 (GVBl S. 66, 130).