FPS Rechtsanwälte & Notare gehen im Auftrag von CHANEL gegen Fälschungen vor - Grenzbeschlagnahme und Abmahnungen drohen!

22.09.2011438 Mal gelesen
Bei der Einfuhr gefälschter CHANEL-Produkte - wie beispielsweise Handtaschen - droht neben der Grenzbeschlagnahme eine markenrechtliche Abmahnung durch die FPS RECHTSANWÄLTE & NOTARE

Aktuell beobachten wir Abmahnungen der FPS Rechtsanwälte & Notare im Auftrag der Firma CHANEL S.A.S. Es geht hierbei um die Einfuhr von Waren, die mit dem markenrechtlich geschützten Schriftzug "CHANEL" und/oder dem berühmten "CHANEL"-Logo versehen sind, von Chanel aber nicht autorisiert wurden, sprich Fälschungen darstellen.

Die FPS Rechtsanwälte & Notare fordern die Abgabe einer strafbwehrten Unterlassungserklärung und Erstattung der Kosten des Grenzbeschlagnahmeverfahrens.

Weitere Informationen zu Abmahnungen der FPS Rechtsanwälte & Notare wegen der Verletzung des Markenrechts finden Sie auf unser Webseite in der Kategorie "FPS Rechtsanwälte & Notare". Gerne können Sie sich in einer solchen Angelegenheit auch direkt an uns wenden.

Rechtsanwälte in Bürogemeinschaft

Jorma Hein | Philipp Achilles | Albina Bechthold ?Oliver Schmidt

 

Tel.:      06421-309788-0

Fax.:    06421-309788-99

 

Web:    www.haftungsrecht.com

E-Mail:  [email protected]