Great Wheel Beteiligungs GmbH & Co. KG droht den Anlegern ein Totalverlust?

22.02.2010739 Mal gelesen
Auch ein Riesenrad kann einen Platten haben!

Die Great Wheel Beteiligungs GmbH & Co. KG ist offensichtlich in finanzielle Schieflage geraten und den Anlegern und Gesellschaftern droht ein Totalverlust ihres eingesetzten Kapitals. Einem offiziellen Schreiben der Gesellschaft zufolge wurden einzelne Projekte vorläufig eingestellt bzw. gestoppt und teilweise bereits seitens der fremdfinanzierenden Bank unter Zwangsverwaltung gestellt. Besonders das Projekt in Peking ist davon betroffen.

Den von der Kanzlei Leipold & Coll. vertretenen Anlegern ist diese Geldanlage dabei als sichere Anlageform verkauft worden. Einzelnen Anlegern wurde diese Form einer unternehmerischen Beteiligung als Altersvorsorge verkauft. Die vermittelnden Banken haben dabei keinerlei Hinweise gegeben, dass sie für die Vermittlung erhebliche Provisionen erhalten haben.

Insgesamt haben die betroffenen Anleger daher die Möglichkeit die Anlage an die vermittelnde Bank im Wege einer Rückabwicklung zurück zu geben. Sollten die Anleger im Rahmen ihres Beratungsgesprächs nicht über die konkreten Risiken zu diesem Fonds und den Erhalt von Provisionen auf Seiten der Bank informiert worden sein, besteht die Möglichkeit der Durchsetzung von Schadensersatzansprüchen. Im Ergebnis würden die Anleger gegen Rückgabe der Beteiligung ihre Einlage zurück erhalten.

Betroffenen Anlegern wird daher empfohlen, ihre Unterlagen auf die bestehenden Ansprüche von spezialisierten Rechtsanwälten überprüfen zu lassen.

Mehr zu diesem Thema erfahren Sie bei:

Rechtsanwälte Leipold & Coll. in München oder Frankfurt a.M.
Rechtsanwalt Michael A. Leipold
Max-Joseph-Str. 7 A An der Welle 4
80333 München 60325 Frankfurt a. M.
Tel: 089 - 69 38 69 0 Tel.: 069 - 97 16 84 53
E-Mail: [email protected] E-Mail: [email protected]