Qualitätssiegel für Geldanlagen: Top oder Flop?

06.10.20082759 Mal gelesen
Der TÜV prüft bekanntlich Autos auf ihre Verkehrssicherheit – ein sinnvoller Service, der allen Verkehrsteilnehmern nützt. Kann man aber auch Geldanlagen einem Check unterwerfen, der den Anlegern Sicherheit gibt?
 
Ein neuer Service: Zertifikat des TÜV NORD für Fondsplausibilität
Seit kurzem prüft der TÜV Nord geschlossene Fonds und verleiht den für gut befundenen Produkten ein Prüfsiegel. Finanzdienstleister sollen mit diesem TÜV Zertifikat dokumentieren, dass Sie vertrauenswürdig sind und ihren Kunden sichere Anlagestrategien bieten. Als besonderer Vorteil einer Zertifizierung durch den TÜV wird sein hohes Ansehen in der Öffentlichkeit und seine Glaubwürdigkeit im In- und Ausland herausgestellt. Und genau hier liegt das Problem, wenn das Qualitätssiegel nur ein Locksiegel ist.
 
Die Zertifizierung
Der TÜV prüft, ob das Fondskonzept auch im Hinblick auf die Managementqualität und die Unternehmensabläufe Aussicht auf Erfolg hat. Finanzdienstleister sollen nach eigenen Angaben mit einem TÜV Zertifikat dokumentieren können, „dass sie vertrauenswürdig sind und ihren Kunden sichere Anlagestrategien bieten.“ 
Die Zertifizierung läuft nach den Angaben von TÜV Nord wie folgt ab:
  • Bestandsaufnahme aller relevanten Daten und Fakten
  • Analyse und Auswertung der Informationen
  • Bewertung sämtlicher Prüffelder
  • Erstellung des Prüfberichts
  • Ausstellung des Zertifikats
  • regelmäßige Überwachung
 
Finanztest: „TÜV-Siegel schützen nicht“
Zu diesem Ergebnis kommen die Verbraucherschützer (Heft 10/2008, S. 36 ff.) So hat der Technische Überwachungsverein Fonds das Prädikat „gut“ erteilt, die auf der Warnliste der Stiftung Warentest stehen. Das betrifft die Zinsdifferenzfonds Garantie Hebel Plan 09 der Cis Deutschland AG, den F.I.P. Maxi Fo der F.I.P. GmbH und den Premium Select 3 der DSS AG. Finanztest sieht bei diesen Fonds hohe Kosten und Risiken als auch unrealistische Renditeerwartungen.
 
Fazit: Wer sich auf Prüfsiegel verlässt ist im schlimmsten Fall verlassen!
Wer sich als Anleger im Vertrauen auf den TÜV von einem TÜV-Siegel für eine Geldanlage blenden lässt, muss schlimmstenfalls mit dem Totalverlust seiner Einlage rechnen. Auch viele Garantieversprechungen von Fondsgesellschaften sind mit großer Vorsicht zu genießen.
 
Unser Angebot zur Prüfung Ihrer Anlage
Wir sind eine auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierte und fachanwaltlich qualifizierte Kanzlei, die bundesweit Anleger vertritt, ganz gleich, ob sie eine Geldanlage mit oder ohne Prüfsiegel erworben haben.
 
Wir geben Ihnen für 50 Euro eine Ersteinschätzung Ihrer Ansprüche und Erfolgsaussichten und sagen Ihnen, welche Kosten bei einer außergerichtlichen oder gerichtlichen Auseinandersetzung auf Sie zukommen.
 
Für Rechtsschutzversicherte übernehmen wir die Deckungsanfrage.