Lehman Brothers – verlorene Zertifikate – drohender Totalverlust

19.09.2008797 Mal gelesen

Nach der Pleite des Bankhauses Lehman Brothers bangen Anleger um ihr Kapital. Es steht zu befürchten, dass mit einem Totalverlust zu rechnen ist.


Noch bis Jahresmitte 2008 wurden den Anlegern durch Anlagevermittler und verschiedene deutsche Bankhäuser Zertifikate der US-Bank empfohlen. Dies, obwohl Analysten in den Medien bereits zuvor einen Zusammenbruch des Bankhauses Lehman Brothers als nicht unwahrscheinlich ansahen. In einem solchen Fall hätten die Anlageberater und Banken die Kunden auf das besondere Risiko hinweisen müssen. Ist dies nicht geschehen, können Schadensersatzansprüche der Anleger gegen die vermittelnden Banken oder Berater zu einem Ausgleich des erlittenen Schadens führen.


Die vermittelten Zertifikate unterliegen keiner Einlagensicherung, so dass allenfalls im Insolvenzverfahren mit einer wahrscheinlich unbeachtlichen Quote gerechnet werden kann.

 

Lehman Brothers ist auch in Deutschland mit einem Büro in Frankfurt a. M. vertreten. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hatte am 15. September 2008 gegenüber der Lehman Brothers Bankhaus AG ein Veräußerungs- und Zahlungsverbot erlassen und es dem Bankhaus untersagt, Zahlungen entgegenzunehmen, die nicht zur Tilgung von Schulden ihr gegenüber bestimmt sind.


Geschädigte sollten prüfen lassen, ob sie während der Vertragsverhandlungen ordnungsgemäß beraten wurden. Nach ständiger Rechtsprechung muss sowohl bei der Vermittlung, als auch bei der Beratung ein zutreffendes Bild vermittelt werden und über Umstände, die von wesentlicher Bedeutung sind oder sein können verständlich und vollständig aufgeklärt werden. Dies gilt insbesondere für die mit der Beteiligungsform verbundenen Nachteile und Risiken. Der Berater ist zu einer sachkundigen Beratung und Beurteilung verpflichtet. Der Interessent muss über alle Umstände, die für seine Entscheidung von wesentlicher Bedeutung sind, insbesondere über die mit der angebotenen speziellen Beteiligungsform verbundenen Nachteile und Risiken zutreffend, verständlich und vollständig aufgeklärt werden.

  

Für Fragen zum Thema und die Prüfung eventueller Ansprüche wenden Sie sich bitte an die

Rechtsanwälte Leipold & Coll.

Rechtsanwalt Michael A. Leipold

 

Max-Joseph-Str. 7 A                    Mainzer Landstraße 16
80333 München                           60325 Frankfurt a. M.
Tel: 089 - 69 38 69 0                   Tel.: 069 - 97 16 84 53
E-Mail: [email protected]          E-Mail: [email protected]