Anleihe 6,125 % SolarWorld AG 10/17: Was kann auf die Anleger zukommen?

Anleihe 6,125 % SolarWorld AG 10/17: Was kann auf die Anleger zukommen?
01.02.2013476 Mal gelesen
Nachdem für die Anleger der Anleihe 6,125 % SolarWorld AG 10/17 ein „gravierender Einschnitt angekündigt wurde, stellt sich die Frage, was auf die Anleger zukommen kann

Bei der Anleihe SolarWorld AG 10/17 (WKN: A1CR73, ISIN: XS0478864225) handelt es sich um eine Finanzprodukt des durch Fernsehwerbung bekannten Unternehmens SolarWorld AG. Eine Ankündigung seitens der SolarWorld AG sorgt jedoch für wenig erfreuliche Perspektiven für die Anleger, die in die Anleihen 6,125 % SolarWorld AG 10/17 investierten. Im Rahmen einer Unternehmenssanierung müssen sie „gravierende Einschnitte“ hinnehmen.

 

Was hierunter konkret zu verstehen ist, wird in der Pressemitteilung der SolarWorld AG vom 24.01.2013 offen gelassen. Angesichts der Ankündigung, dass die Verbindlichkeiten (u.a.) hinsichtlich der Anleihe 6,125 % SolarWorld AG 10/17 betroffen sind, ist zu befürchten, dass dies auf finanzielle Abstriche für die Anleger hinauslaufen wird. Zu diesem Schluss gelangen auch verschiedene Zeitungen und Magazine. So wird verschiedentlich bereits über einen möglichen Schuldenschnitt hinsichtlich der Anleihen spekuliert. Eine solche Maßnahme würde Einbußen für die Anleger der Anleihe 6,125 % SolarWorld AG 10/17 bedeuten.

 

Ob es ein Schuldenschnitt oder etwas anderes werden wird, ist noch nicht bekannt. Jedoch können solche Maßnahmen auf einer Gläubigerversammlung beschlossen werden. Sollte eine solche Gläubigerversammlung angesetzt werden, sollten gerade Kleinanleger darauf achten, dass bei Beschlüssen ihre Rechte gewahrt werden. Anleger der Anleihe 6,125 % SolarWorld AG 10/17  sollten darauf achten, dass ihnen bei der Restrukturierung genügend Beachtung geschenkt wird.

 

Anleger, die in Anleihe 6,125 % SolarWorld AG 10/17 investierten und angesichts der anstehenden Veränderungen befürchten, dass ihre Interessen als Kleinanleger gefährdet sind, können sich an einen Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht wenden. Anleger können bei der anstehenden Sanierung – wie auch immer sie konkret aussehen mag – anwaltlich vertreten werden, um ihre Rechte zu wahren. Darüber hinaus können auch weitere mögliche Alternativen für die Anleger der Anleihe 6,125 % SolarWorld AG 10/17 überprüft werden. Beispielsweise bestehen Schadensersatzansprüche, wenn den Anleger vor der Investition beraten wurden und die Beratung fehlerhaft war.

 

Mehr Informationen:

InfoSeite SolarWorld AG

 

Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Kanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht

Einsteinallee 3

77933 Lahr

Telefon: 07821 / 92 37 68 - 0

Fax: 07821 / 92 37 68 - 889

[email protected]

www.dr-stoll-kollegen.de