Extra Bankgebühr für P-Konto zurückfordern - Kontoinhaber müssen sich kümmern

Extra Bankgebühr für P-Konto zurückfordern - Kontoinhaber müssen sich kümmern
25.01.2013462 Mal gelesen
Extra Bankgebühr für Pfändungsschutzkonto (P-Konto) zurückfordern - Kontoinhaber müssen sich kümmern, die Banken und Sparkassen machen es nur teilweise ohne Antrag. Wichtige BGH Entscheidung vom November 2012.

Die Inhaber eines Pfändungsschutzkontos (P-Konto) sollten sich an ihre Bank, Sparkasse oder Volksbank wenden, wenn sie Extra-Gebühren für die Kontoführung des Pfändungsschutzkontos gezahlt haben.

Fachanwälte für Bank- und Kapitalanlagerecht raten den Betroffenen die Extra-Bankgebühren zurückzufordern.

Nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) vom November 2012 sind Klauseln in Kontovertägen unwirksam, die ein zusätzliches Entgelt für das Führen eines Pfändungsschutzkontos vorsehen. Bei der Rückforderung sollte der Kontoinhaber Bezug auf die BGH-Entscheidung nehmen.

Bei Ablehnung der Rückzahlung könnten sich Fachanwälte für Bank- und Kapitalanlagerecht der Sache annehmen und prüfen, ob sich das Institut an die BGH Rechtsprechung hält.

Teilweise wurden zu Unrecht erhobene Gebühren schon erstattet. Manche Institute erstetten die Extra-Gebühren erst, wenn die Kontoinhaber einen entsprechenden Antrag gestellt haben.