MPC Offen Flotte MS Santa B Schiffe – Schadensersatzklagen für die Kunden der Sparkasse Hamburg

MPC Offen Flotte MS Santa B Schiffe – Schadensersatzklagen für die Kunden der Sparkasse Hamburg
04.10.2012455 Mal gelesen
Die Transportschifffahrt ist nach wie vor im Griff der Schifffahrtskrise. Kein besonders gutes Umfeld, um für Sanierungen, wie sie bei dem Schiffsfonds MPC Offen Flotte MS Santa B Schiffe durchgeführt werden. Rechte und Ansprüche der Anleger.

Wie wird es bei dem Schiffsfonds MPC Offen Flotte MS Santa B Schiffe weitergehen? Nachdem sich bereits im Mai abzeichnete, dass eine Kapitalerhöhung des Schiffsfonds unumgänglich sein wird, mussten die Anleger hierüber im September 2012 abstimmen. In diesem Rahmen wurde auch das Konzept zur Sanierung vorgestellt. Ob dieser Plan aus Sicht der Anleger geeignet ist, den Schiffsfonds MPC Offen Flotte MS Santa B Schiffe zu retten, müssen diese selbst beurteilen.

 

Jedoch sollten die Rahmenbedingungen, unter denen sich die Schiffe des Fonds MPC Offen Flotte MS Santa B Schiffe bewähren müssen, mit in die Überlegungen einbezogen werden. Zwar kann die Tilgungsstundung eine vorübergehende Entlastung schaffen, dennoch befindet sich der Schifffahrtsmarkt in einer großen Krise. Zu den Symptomen dieser Krise gehören die oftmals niedrigen Charterraten. Ein heikler Punkt für den Schiffsfonds MPC Offen Flotte MS Santa B Schiffe, da bei allen Schiffen in diesem Jahr die Neuvercharterung ansteht und Experten von keinem baldigen Ende der Krise ausgehen. Auch die Offen Reederei geht davon aus, dass die Annahmen, die dem Sanierungskonzept zugrunde liegen, hinsichtlich der Charterraten „sehr optimistisch sind“, wie sich einem Bericht der Fondszeitung (Ausgabe 18/2012) entnehmen lässt.

 

Schadensersatz für falsch beratene Anleger

 

Angesichts dieser nicht nur heiteren Aussichten, können Anleger Alternativen zu einer fortgesetzten Beteiligung an dem MPC Offen Flotte MS Santa B Schiffe in Erwägung ziehen. Anleger, die von der Sparkasse Hamburg oder einem anderen Institut beraten wurden, können von einem Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht überprüfen lassen, ob ihnen Schadensersatzansprüche zustehen. Für einen solchen Anspruch gibt es verschiedene Ansatzpunkte. Zum einen musste die Anlageberatung hinsichtlich der Chancen und Risiken eines Schiffsfonds ein umfassendes und realistisches Bild gezeichnet werden. So handelt es sich bei Schiffsfonds nicht um sichere Kapitalanlagen. Zum anderen mussten bei der Auswahl der empfohlenen Kapitalanlage von den Beratern auch die Wünsche des Anlegers berücksichtigt werden, zum Beispiel, wenn eine sichere Kapitalanlage gewünscht wurde.

 

Wurde gegen eine dieser Pflichten verstoßen, bestehen für die Kunden der Sparkasse Hamburg und andere Anleger des Schiffsfonds MPC Offen Flotte MS Santa B Schiffe gute Chancen, dass sie sich von ihrer Fondsbeteiligung trennen können und Schadensersatz fordern können. Anleger, die wissen möchten, wie sich die konkreten Chancen in ihrem individuellen Fall darstellen, können sich von einem Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht beraten lassen.

 

Weitere Informationen:

Infoseite Klagemöglichkeiten der Anleger eines Schiffsfonds

 

Einen Expertencheck von Rechtsanwälten für € 50.- finden Sie hier. Sie wissen danach, was Sie tun können:

http://www.dr-stoll-kollegen.de/kanzlei/kosten

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wir helfen Ihnen:

Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Kanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht

Einsteinallee 3

77933 Lahr

Telefon: 07821 / 92 37 68 - 0

Fax: 07821 / 92 37 68 - 889

[email protected]

www.dr-stoll-kollegen.de

www.schiffsfonds.eu