AXA Immoselect – Schadensersatzklagen als Alternative zum weiteren Warten

AXA Immoselect – Schadensersatzklagen als Alternative zum weiteren Warten
28.09.2012503 Mal gelesen
Auf die Auszahlung April 2012 mussten die Anleger des aufgelösten offenen Immobilienfonds AXA Immoselect bereits verzichten. Wird im Jahr 2012 noch eine Auszahlung erfolgen? Schadensersatzklagen als Alternativen für Anleger, die nicht weiter auf ihr Geld warten möchten.

Der nächste Ausschüttungstermin im Rahmen der Abwicklung des offenen Immobilienfonds AXA Immoselect rückt näher. Für die Anleger, die bereits im April 2012 verzichten mussten, stellt sich die Frage, wie diese Ausschüttung ausfallen wird. Zuletzt konnte das Management des AXA Immoselect Mitte September 2012 die Beteiligung an einer Luxemburger Immobilie veräußern. Über dem Umfang der kommenden Ausschüttung bestimmt neben den erzielten Verkaufserlösen auch die Kosten und Schulden des Fonds bezahlt werden müssen.

 

Es gibt Alternativen für Anleger, die angesichts der bisherigen Schwierigkeiten nicht länger an der Abwicklung teilnehmen möchten. Ein Verkauf der Anteile des AXA Immoselect an der Börse ist trotz der Abwicklung weiterhin möglich. Allerdings birgt ein Börsenverkauf Verlustrisiken. Aktuell bewegt sich der Börsenkurs bei etwa der Hälfte des Werts eines Anteils. Da auch Verkaufsgebühren fällig werden, ist ein Börsenverkauf momentan nicht für jeden Anleger des AXA Immoselect die erste Wahl.

 

Eine weitere Alternative ist die rechtliche Überprüfung der Kapitalanlage durch einen Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht. Für Anleger des AXA Immoselect gibt es neben der Möglichkeit, Schadensersatzansprüche wegen fehlerhafter Beratung geltend zu machen, auch eine weitere Möglichkeit. Schadensersatzansprüche können beispielsweise dann gegeben sein, wenn der AXA Immoselect als sichere und jederzeit verfügbare Anlage angepriesen wurde. Dass das in dem Fonds angelegte Geld keineswegs jederzeit verfügbar ist, mussten die Anleger bereits bei der Schließung feststellen.

 

Anleger, die angesichts der langen Dauer nicht weiter an der Abwicklung des AXA Immoselect teilnehmen möchten, können sich bei einem Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht über ihre individuellen Rechte und Ansprüche informieren. Die Kanzlei Dr. Stoll & Kollegen vertritt bereits zahlreiche Anleger, die in den offenen Immobilienfonds AXA Immoselect investiert hatten.

 

Weitere Informationen:

Infoseite AXA Immoselect

 

Einen Expertencheck von Rechtsanwälten für € 50.- finden Sie hier. Sie wissen danach, was Sie tun können:

http://www.dr-stoll-kollegen.de/kanzlei/kosten

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wir helfen Ihnen:

Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Kanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht

Einsteinallee 3

77933 Lahr

Telefon: 07821 / 92 37 68 - 0

Fax: 07821 / 92 37 68 - 889

[email protected]

www.dr-stoll-kollegen.de