ConRendit 6 – Schadensersatz bei falscher Anlageberatung

ConRendit 6 – Schadensersatz bei falscher Anlageberatung
24.08.2012301 Mal gelesen
Anleger des Containerfonds ConRendit 6, die vor der Investition falsch beraten wurden, können Schadensersatzansprüche geltend machen.

In den Containerfonds ConRendit 6, der 2005 vom Fondsanbieter ConRendit aufgelegt wurde, investierten über 880 Anleger. Der Fonds, der wenige Jahre nach dem Start mit der Insolvenz eines Mieters zu kämpfen hatte, musste im Jahr 2012 Container notverkaufen, da die Banken Kredite des ConRendit 6 fällig gestellt hatten. Für die Anleger äußerten sich diese Probleme unter anderem durch die reduzierten und teils auch ausgefallenen Ausschüttungen des Containerfonds.

 

Anleger des geschlossenen Containerfonds ConRendit 6, die mit der Entwicklung ihrer Kapitalanlage nicht zufrieden sind, können eine rechtliche Überprüfung ihrer Kapitalanlage in Erwägung ziehen. Ein Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht kann ermitteln, welche Rechte und Ansprüche Anlegern zustehen. Zum Beispiel kann geprüft werden, ob bei der Anlageberatung Fehler passierten und ob deshalb Schadensersatzansprüche der Anleger im Raum stehen. 

 

Beratungsfehler können Schadensersatzansprüche auslösen

 

Die Anleger mussten über die verschiedenen Risiken einer Containerbeteiligung aufgeklärt werden, wie zum Beispiel das Totalverlustrisiko, das dem Containerfonds ConRendit 6 wie jeder Unternehmensbeteiligung innewohnt. Anlegern musste des Weiteren erklärt werden, wie ein geschlossener Containerfonds funktioniert. Auch handelt es sich bei dem Containerfonds ConRendit 6  nicht um eine jederzeit verfügbare Kapitalanlage. Zwar können Fondsanteile auf dem Zweitmarkt verkauft werden, jedoch hängt ein Verkauf von der Nachfrage ab.

 

Haben die Berater die Anleger vor der Investition in den ConRendit 6 nicht ausreichend über die Risiken und die Funktionsweise einer Containerbeteiligung aufgeklärt, stehen Schadensersatzansprüche der Anleger des Containerfonds im Raum. Anleger des ConRendit 6, die wissen möchten, welche Rechte und (Schadensersatz)Ansprüche ihnen zustehen, können sich von einem Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht beraten lassen.

 

Weitere Informationen:

Infoseite Containerfonds

 

Einen Expertencheck von Rechtsanwälten für € 50.- finden Sie hier. Sie wissen danach, was Sie tun können:

http://www.dr-stoll-kollegen.de/kanzlei/kosten

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wir helfen Ihnen:

Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Kanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht

Einsteinallee 3

77933 Lahr

Telefon: 07821 / 92 37 68 - 0

Fax: 07821 / 92 37 68 - 889

[email protected]

www.dr-stoll-kollegen.de