DEGI International: Schadensersatzklagen für Anleger

DEGI International: Schadensersatzklagen für Anleger
23.07.2012378 Mal gelesen
Anleger, denen der offene Immobilienfonds DEGI International als sichere, jederzeit verfügbare Kapitalanlage angepriesen wurde, haben gute Chancen, Schadensersatz fordern zu können.

Der Wert eines Anteils des aufgelösten Fonds DEGI International ist gesunken. In einer Mitteilung des Fondsmanagements wird bekanntgegeben, dass eine italienische Fondsimmobilie im Zuge einer Neubewertung um 8,7 % niedriger bewertet wurde. Der Anteilswert des DEGI International sank daher um 0,55 %. Die Abwertung ist aber nur ein Mosaikstein in der Abwicklung des offenen Immobilienfonds, die noch Jahre in Anspruch nehmen wird. Welche Alternativen gibt es für die Anleger des DEGI International?  

 

Die Anteile am DEGI International können weiterhin an der Börse verkauft werden, aber angesichts des niedrigen Kurses und der anfallenden Verkaufsgebühren, ist dies für viele Anleger nicht die erste Wahl. Welche weiteren  Optionen stehen Anlegern, die nicht Monate und Jahre auf ihr Geld warten möchten und sich auch nicht auf das Abenteuer Börse einlassen möchten, offen? Eine Alternative hierzu ist die rechtliche Überprüfung der Kapitalanlage durch einen Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht.

 

Gericht stellte systematische Falschberatung durch Allianzberater fest

 

Dass sich dies lohnen kann, zeigt der konkrete Fall eines von der Anlegerkanzlei Dr. Stoll & Kollegen vertretenen Anlegers, der in den DEGI International investiert hatte. In einem Gerichtsprozess, der gegen die Allianz Bank geführt wird, wurden schwere Fehler des Anlageberatungsgesprächs offenbar. Dass Bankkunden vor der Investition in den DEGI International nicht nur von der Allianz Bank falsch beraten wurde, zeigen weitere Urteile gegen die Commerzbank. Dort wird in einem Urteil eine systematisch schlechte Schulung der Berater festgestellt. Daher wurde Anlegern der DEGI International als jederzeit verfügbare, absolut sichere Kapitalanlage angepriesen. Dass diese Versprechen nicht gehalten werden können, zeigte sich bei der Auflösung des DEGI International im Oktober 2011. Der Fonds konnte nach der zweiten Schließung wegen Liquiditätsproblemen nicht wieder öffnen und wird jetzt abgewickelt. Da während einer Abwicklung Auszahlungen nur alle 6 Monate vorgesehen sind, müssen die Anleger des DEGI International jetzt lange auf ihr „gefangenes“ Geld warten.  

 

Spezialisierte Anlegerkanzlei kann Anlegern des DEGI International helfen

 

Die Verfahren gegen die Allianz Bank und die Commerzbank zeigen, dass Anleger des DEGI International gute Chancen haben, Schadensersatz zu fordern, wenn sie falsch beraten wurden. Gerade Anleger, die eine sichere und jederzeit verfügbare Kapitalanlage wünschten, sollten nicht zögern, sich rechtlich beraten zu lassen. Anleger, die nach einer Beratung, in der solche oder ähnliche Versprechen gemacht wurden, in den DEGI International investierten, sollten sich an die Kanzlei Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH wenden. Die Anlegerkanzlei Dr. Stoll & Kollegen vertritt viele Anleger offener Immobilienfonds – auch viele Anleger des DEGI International -  und hat dementsprechend reichlich Erfahrung auf diesem Gebiet.

 

Infoseite DEGI International

 

Einen Expertencheck von Rechtsanwälten für € 50.- finden Sie hier. Sie wissen danach, was Sie tun können:

http://www.dr-stoll-kollegen.de/kanzlei/kosten

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wir helfen Ihnen:

Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Kanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht

Einsteinallee 3

77933 Lahr

Telefon: 07821 / 92 37 68 - 0

Fax: 07821 / 92 37 68 - 889

[email protected]

www.dr-stoll-kollegen.de