Samiv AG in Konkurs - Totalverlust droht

21.03.2012582 Mal gelesen
Berlin, den 21. März 2012. Im Insolvenzverfahren der SAMIV AG geht das Konkursamt Appenzell Ausserrhoden (Schweiz) nicht von der Auszahlung einer Konkursdividende aus. Trotz intensiver Recherchen seien keine Geldmittel gefunden worden. Die Forderungen der Anleger im Konkurs dürfte damit wohl ins Leere gehen.

Strafrechtliches Ermittlungsverfahren wegen Kapitalanlagebetrugs
Gegen den Gründer und Initiator, Michael Seidl, wurde in der Schweiz ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren wegen Kapitalanlagebetrugs eingeleitet. Seine Auslieferung nach Liechtenstein soll unmittelbar bevorstehen. Dort wird gegen ihn wegen des Verdachts des schweren gewerbsmäßigen Betrugs, der Untreue und der Geldwäscherei im Zusammenhang mit der Liechtensteiner Money Service Group (MSG) ermittelt. Zu dieser Dachgesellschaft  gehörte auch die Samiv AG. Außerdem betrieb Seidl in Bayern die Hermes Invest mit den beiden Fonds „Hermes Capital Protect“ und „Hermes Resource Protect“, die Anleger mit Renditeversprechen von sieben Prozent jährlich warb.
Nach Ermittlungen der Staatsanwaltschaft hat Seidl offenbar ein Schneeballsystem betrieben und dabei zunächst einen Großteil der neu investierten Gelder an bereits länger investierende Anleger ausgezahlt.

Ansprüche im Adhäsionsverfahren geltend machen
Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird im „Fall Seidl“ ein Adhäsionsverfahren durchgeführt, d.h. im Strafverfahren werden dann die zivilrechtlichen Haftungsansprüche, die aus der strafbaren Handlung resultieren, zusammen mit der Straftat verfolgt. So können Geschädigte vom Strafgericht einen vollstreckbaren Titel über ihre zivilrechtlichen Ansprüche erhalten.
Der Vorteil: Es  muss zum einen kein selbstständiges Zivilverfahren durchgeführt werden und zum anderen besteht hier der Amtsermittlungsgrundsatz, d.h. das Gericht hat den Sachverhalt und die Beweise zu ermitteln.

Schadensregulierung durch die Haftpflichtversicherung
Außerdem hat das Adhäsionsverfahren noch den Vorteil, dass damit ohne Aufwand eine weitere Möglichkeit der Schadensregulierung vorbereitet wird: die Regulierung durch die Haftpflichtversicherung. Denn dann, wenn der Geschädigte über eine Haftpflichtversicherung mit einer Schadensausfallklausel verfügt, kann diese Versicherung u.U. zur Regulierung des Schadens herangezogen werden. Voraussetzung dafür ist, dass gegen Herrn Seidl ein gerichtlicher Titel erwirkt wird, der ihn zum Schadensersatz verpflichtet.

Unser Angebot: Kostenlose Ersteinschätzung! Bundesweit!
Unsere Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht informieren Sie schnell und kostenlos über Ihre mögliche Ansprüche und die Erfolgsaussichten. So erfahren Sie umgehend, ob die Beauftragung eines Anwaltes für Sie Sinn macht. Fordern Sie dafür unseren Kurzfragebogen an. Gern können Sie aber auch gleich mit uns telefonieren. 

Service für Rechtsschutzversicherte
Für Rechtsschutzversicherte übernehmen wir kostenlos die Deckungsanfrage.
 
Referenz
Wir wurden von der Fachzeitschrift „Wirtschaftswoche“ als „Top-Anlegerschutzkanzlei“ ausgewiesen. Unsere Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht beraten und vertreten seit Jahren erfolgreich geschädigte Anleger. Wir publizieren zur Anlagevermittlung und Anlageberatung in der Fachpresse.

Ansprechpartner:
Alexander Malchow
Tel.: 030 226674-0
E-Mail: [email protected]

Wir senden Ihnen den Fragebogen kostenlos und unverbindlich!

Schicken Sie uns den Fragebogen per E-Mail, Fax oder Post ausgefüllt zurück, dann prüfen wir Ihre Ansprüche und unterrichten Sie über die Erfolgsaussichten und die Kosten eines Rechtsstreites.