Titan Invest PLC und Ultimaxus PLC – Schadensersatz wegen Aktienbetrug?

Titan Invest PLC und Ultimaxus PLC – Schadensersatz wegen Aktienbetrug?
24.01.20122070 Mal gelesen
Pennystocks bzw. Billigaktien sind immer wieder im Zusammenhang mit Marktmanipulationen und Aktienbetrug in Verruf geraten. Nun fühlen sich Anleger, denen von Mitarbeitern der Firma Titan Invest PLC die Aktie Ultimaxus PLC (WKN: A1JALF) empfohlen wurde, betrogen und fordern Schadensersatz.

Im September und Oktober 2011 wurden deutschlandweit unzählige Verbraucher und Gewerbetreibende ungefragt von angeblichen Mitarbeitern der Firma Titan Invest PLC angerufen, die laut ihres Briefbogens über Büros in England, Monaco und New York verfügt. Die Anrufer empfahlen zumeist die Aktie der Firma Ultimaxus PLC (WKN: A1JALF), eines Unternehmens, das laut seiner Homepage angeblich in Lösungen zur „Energiegewinnung und Energieeinspeisung“ investiert. Einem bei Interesse übermittelten Schreiben der Titan Invest PLC konnte dann entnommen werden, dass zum 14. November 2011 eine „Übernahme“ durch die Ultimaxus PLC stattfinden würde. Im Rahmen eines Aktientausches im Verhältnis 3:1 seien dann erhebliche Gewinne zu erwarten. Das Ganze sei natürlich „streng vertraulich“.

Eine Übernahme blieb jedoch bis heute aus. Im Gegenteil stürzte die Aktie der Ultimaxus PLC (WKN: A1JALF) ins Bodenlose und wird aller Wahrscheinlichkeit nach auch dort bleiben. Rechtsanwalt Dr. Louis Rönsberg, der auf Aktienbetrug und Börsenrecht spezialisiert ist, prüft derzeit die Erfolgsaussichten von Schadensersatzklagen gegen verschiedene Beteiligte.

SLB Kloepper Rechtsanwälte

Rechtsanwalt Dr. Louis Rönsberg - Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht

[email protected]

+49 (0) 89 - 51 24 27 - 0