Inkasso der JUSLEGAL/ RA Scheffler für JP Trading Enterprises UG?

Abmahnung der Naketano GmbH wegen Design-Verletzung
23.07.20192981 Mal gelesen
Die Kanzlei JUSLEGAL, also RA Dr. Hauke Scheffler führt das Inkasso für die JP Trading Enterprises UG durch. Der Vorgang wirft die berechtigte Frage auf: ist die Forderung berechtigt oder Fake?

 

Die Kanzlei JUSLEGAL, also RA Dr. Hauke Scheffler führt das Inkasso für die JP Trading Enterprises UG durch. Innerhalb kürzester Zeit sind uns mehr als 100 dieser Forderungsschreiben zugegangen.

Der Vorgang wirft die berechtigte Frage auf: ist die Forderung berechtigt oder Fake?

Was fordert die JP Trading?

Gegenstand der Inkassoschreiben sind angeblich offene Forderungen aus dem Kauf von Software über Amazon.

In den uns vorliegenden Anfragen, teilen die Betroffenen übereinstimmend mit, dass sie im Juli 2018 auf der Plattform Amazon Software-Lizenzen von der JP Trading Enterprises gekauft, aber den Kaufpreis sofort gezahlt haben. Allerdings sei Ihnen dieser Betrag von Amazon im April 2019 wieder gutgeschrieben worden.

Nachdem die Käufer dann eine Zahlungsaufforderung von der JP Trading erhalten haben, hätten sie die Forderungen beglichen. 

Dennoch fordert die JUSLEGAL von zahlreichen Käufern nun erneut die Zahlung des Kaufpreises bzw. von Restbeträgen und macht - natürlich - erhebliche Inkasso-Gebühren geltend.  In dem Schreiben heißt es: 

“Sehr geehrte/r Frau/Herr XY,

ich zeige an, dass mich die JP Trading Enterprises UG, mit Sitz in Vaterstetten, mit der Wahrnehmung ihrer lnteressen beauftragt hat. Meine ordnungsgemäße Bevollmächtigung versichere ich mit anwaltlichem Wort.

Gegenstand meiner Beauftragung ist eine Forderung aus einem Kaufvertrag. Der Vertrag wurde über das lnternet-Handelshaus www.amazon.de geschlossen und betrifft eine Warenlieferung in Form von Software. Sie schulden diese Forderung in Höhe von 11,85 EUR seitdem 24.04.2019. Die genaue Zusammensetzung der Forderung unserer Mandantschaft entnehmen Sie bitte der folgenden Aufstellung. Trotz Bemühungen unserer Mandantschaft wurde die Rechnung bislang nicht beglichen. lch verweise auf das Schreiben unserer Mandantschaft vom 29. April 2019. Sie befinden sich im Verzug. Damit haben Sie nunmehr auch die Verzugskosten in Form unserer Rechtsanwaltsvergütung zu tragen.

Meine Mandantschaft berechnet lhnen:

Gegenstandswert bis 300,00 EUR

Geschäftsgebühr §§ 13, 14 RVG, Nr. 2300 W RVG 1,3        58,50 EUR

Pauschale für Post und Telekommunikation Nr. 7002 W RVG       11,70 EUR

Zwischensumme netto           70,20 EUR

19 % Umsatzsteuer Nr. 7008 W RVG      11,70

EUR Gesamtbetrag 83,54 EUR

 

Forderung der JUSLEGAL berechtigt oder Fake?

Nach den uns derzeit vorliegenden Informationen halten wir die Forderungen für unberechtigt.  Sofern der Kauf über Amazon erfolgt ist, wäre auch die erneute Zahlung des Kaufpreises über Amazon abzuwickeln.

Bemerkenswert ist finden wir unter anderem, dass andere Briefköpfe verwendet werden. Denn in den vergangenen Tagen haben wir mehrere Abmahnschreiben aus dem Hause "JUSLEGAL" geprüft, in denen aber ein anderer Briefkopf verwendet wurde. Auch das Bankkonto, auf das die Inkasso-Forderung gezahlt werden soll, ist ein anderes als in den Abmahnfällen.

 

Unsere Handlungsempfehlung

1.

Sofern Sie ein solches Inkasso-Schreiben erhalten haben, sollten Sie die Forderung nicht ungeprüft zahlen

Vielmehr empfehlen wir Ihnen zunächst sorgfältig zu prüfen,

  • ob Sie überhaupt eine Software erworben haben,
  • wann und an wen seinerzeit der Kaufpreis gezahlt worden ist,
  • ob und wann Ihnen der Betrag wieder gut geschrieben worden ist und
  • wann und an wen die erneute Zahlung geleistet worden ist.  

2.

Informieren Sie umgehend Amazon über diesen Vorgang und fügen Sie das Inkasso-Schreiben der JP Trading Enterprises sowie Belege über den damaligen Kauf bei.

Amazon empfiehlt seinen Kunden derzeit, keine Zahlung zu leisten, sondern eine entsprechende Information zum weiteren Vorgehen von Amazon abzuwarten.

3.

Schreiben Sie weiterhin RA Scheffler von der JUSLEGAL an und teilen Sie mit, dass Sie davon ausgehen, dass die Zahlung über die Plattform Amazon abgewickelt wird.

Wir empfehlen Ihnen, fristgemäß auf das Schreiben zu reagieren. Anderenfalls ist die Gegenseite berechtigt, die Forderung einzuklagen bzw. das Mahnverfahren zu eröffnen, was zu unnötigen weiteren Kosten führt.

Alle aktuellen Informationen zu dieser Angelegenheit sowie unser - jeweils aktualisierte - Handlungsempfehlung finden Sie auf unserer Webseite unter: 

https://www.medienrecht-urheberrecht.de/abmahnung-onlinehandel/779-inkasso-jp-trading-ra-scheffler-juslegal.html  

Ihre Ansprechpartnerin ist Rechtsanwältin Marion Janke (MLE), Fachanwältin für Urheber- und Medienrecht.