Markenrecht: dpa plant offenbar Klage gegen dapd - Markenrechtsverletzung?

02.04.2012461 Mal gelesen
Die Nachrichtenagentur dpa sieht eine Verwechslungsgefahr mit dem Kürzel dapd und will die Konkurrentin wegen einer Markenrechtsverletzung gerichtlich in Anspruch nehmen

markenanmeldung-24.de News: Die Nachrichtenagentur dpa will offenbar gerichtlich gegen die Konkurrentin dapd vorgehen. Dies berichtet unter anderem der Spiegel in seiner Online-Ausgabe.

Die dpa ist die größte deutsche Nachrichtenagentur und moniert zunehmende Verwechslungen mit der Konkurrentin dapd.  So sollen Artikel immer häufiger mit der - falschen - Abkürzung "dpad" gekennzeichnet werden. Während sich "dpa" als Akronym der Unternehmensbezeichnung "Deutsche Presse Agentur" darstellt, sei "dpad" ein "bewusst gewähltes Kunstwort".

Ob eine Verwechslungsgefahr, die eine Markenrechtsverletzung begründen kann, tatsächlich besteht, wird nunmehr gerichtlich zu klären sein. Über den Ausgang des Verfahrens halten wir Sie auf dem Laufenden.

Weitere Beiträge zu ausgewählten markenrechtlichen Themen finden Sie auch auf unserer Webseite www.markenanmeldung-24.de

Rechtsanwälte in Bürogemeinschaft

Jorma Hein | Philipp Achilles

 

Tel.:      06421-309788-0

Fax.:    06421-309788-99

 

Web:    www.markenanmeldung-24.de

E-Mail:  [email protected]