Stalker vom Landgericht München zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt

Stalker vom Landgericht München zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt
22.12.2012437 Mal gelesen
Stalker vom Landgericht München zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt. Der Mann rief die Frau im Minutentakt an und verfolgte sie auf der Straße und stellte ihr nach. Die 30 jährige Frau entwickelte Panikattacken und Schlafstörungen.

Stalker vom Landgericht München zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt. Der Mann rief die Frau im Minutentakt an und verfolgte sie auf der Straße und stellte ihr nach. Die 30 jährige Frau entwickelte Panikattacken und Schlafstörungen.

Das LG München verurteilte den 48 jährigne Mann wegen Stalkings zu zweieinhalbjahren Haft. Vorerst muss der Verurteilte - dem ein Gutachten eine Persönlichkeitsstörung bescheinigte - in eine psychiatrische Klinik.

Die Stalking-Geschehnisse liefen über sieben Jahre ab. Der Mann war bereits wegen Nachstellung der Frau vorbestraft. Die Staatsanwaltschaft beantragte eine Freiuheitsstrafe von zwei Jahren und neun Monaten. Die Strafverteidigung einen Freispruch, da die Aussage der Zeugin und Nebenklägerin nach Ansicht der Strafverteidigung widersprüchlich seinen.

Das Urteil gibt vielleicht Frau die Hoffnung, dass in Stalking-Sachen die Gerichte doch auch höhere Strafen verhängen. Es lohnt sich deshlab eine Rechtsanwältin oder einen Rechtsanwalt auszusuchen und die strafrechtlichen und zivilrechtlichen Möglichkeiten zu besprechen.

Quelle: Rechtsanwalt Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster