Lebensversicherer spielen auf Zeit

12.01.20061436 Mal gelesen

Kein Geld ohne Beschwerde/ Versicherte müssen Nachforderungen aktiv geltend machen

Hintergrund ist das Urteil des BGH aus Oktober 2005, indem der BGH bestätigte. dass die deutschen Lebensversicherer über Jahre mit intransparenten Klauseln gearbeitet haben. Sie nannten eine Faustformel, wieviel die Lebensversicherer ihren Kunden bei einer frühzeitigen Vertragskündigung mindestens zahlen müssen. Für Nachforderungen seitens der Kunden kommen Verträge in Frage, die in den Jahren 1994 bis 2001 geschlossen und nach wenigen Jahren gekündigt worden sind. Verbraucherschützer vermuten etwa 7 Millionen Anspruchsberechtigte. Die Versicherer spielen dabei auf Zeit. Von sich aus wird keine Versicherung tätig. Nur wer aktiv auf seine Versicherung zugeht, kann damit rechnen eine Chance auf Ausgleich zu erhalen.