US Dressurreiterin wegen Dopings von der FEI gesperrt- Sperre bereits wegen Dauer der Suspendierung abgelaufen

29.09.20081094 Mal gelesen

Die US-amerikanische Dressurreiterin Courtney King Dye ist nach einer positiven Probe Ihres Pferdes auf die verbotene Substanz Febinac bei den olympischen Spielen in Peking durch das Sportgericht der FEI für einen Monat gesperrt worden.

Die Sperre an sich hat jedoch keine Auswirkung mehr für die Dressurreiterin, weil die Zeit der Suspendierung angerechnet wird. Insgesamt dauerte die Suspendierung seit der positiven Dopingprobe aber über einen Monat. Ärgerlich war hingegen die nachträgliche  Disqualifikation des Pferdes "Mythilus". Die US-Mannschaft verlor dadurch nachträglich ihren vierten Platz bei den olympischen Spielen in Peking.

Das entzündungshemmende Medikament Febinac wurde bei dem Verfahren vor dem Sportgericht als verbotene Medikation eingestuft und nicht als Doping. Der Fall Courtney King Dye ist einer von vielen in Peking bekannt gewordenen Dopingfällen im Reitsport und hat extreme Unmut in der FEI ausgelöst. Immer mehr Stimmen werden laut, die eine Reform in der Dopingbekämpfung fordern.