Steuerbonus für Handwerksleistungen

24.02.20062205 Mal gelesen

Rückwirkende Änderung des § 35 a Abs. 2 EStG zum 01. Januar 2006

Maximal 600,00 Euro im Jahr (oder 20 % von 3.000,00 Euro) können bei Erhaltungs-, Modernisierungs- oder Renovierungsmaßnahmen im Privathaushalt des Mieters oder Eigentümers(selbst genutztes Einfamilienhaus, Eigentumswohnung) angesetzt werden. Voraussetzung für den Erhalt des Steuerbonus sind eine Handwerksrechnung mit ausgewiesener Mehrwertsteuer. Arbeitskosten müssen in einem seperatem Betrag auf der Rechnung ausgewiesen sein. Der Rechnungsbetrag muss auf das Konto des Handwerksbetriebs überwiesen werden und die Leistungen und Zahlungen müssen nach dem 31.Dezember 2005 erbracht worden sein. Dabei ist auch die Anteilige Mehrwertsteuer begünstigt und sollte deshalb einzeln ausgwiesen werden. Materialkosten oder sonstige gelieferte Waren sind nicht zu berücksichtigen. Der Steuerbonus ist nicht erhältlich, wenn die Aufwendungen als Betriebsausgaben, Werbungskosten oder Sonderausgaben geltend gemacht werden. Ein geringfügiges Beschäftigungsverhältnis steht dem Bonus ebenfalls entgegen. Der Steuerbonus beträgt max. 20 % von 3.000,00 Euro der Erhaltungs-/ Modernisierungs- oder Renovierungsleistungen, d.h. max. 600,00 Euro. Der Betrag kann max. einmal pro Jahr pro Haushalt in Anspruch genommen weden. Der Steuerbonus wird nur für die Arbeitskosten gewährt. Der Steuerbonus für Handwerksleistungen ist additiv zum Bonus für allgemeine sonstige haushaltsnahe Dienstleistungen gem. § 35 a Abs. 2 S. 1 EStG. Weitere Fragen kann Ihnen Ihr Rechtsberater beantworten.