Commerzbank Hybridanleihe (WKN: CK 4578): Enthält der Produktflyer irreführende Elemente?

15.11.20091280 Mal gelesen

Der teilweise bei der Zeichnung der Commerzbank Hybridanleihe übergebene Produktflyer dürfte nach einer ersten rechtlichen Überprüfung zur Risikoaufklärung nicht ausreichend gewesen sein. Der Flyer enthält zwar  die Verzinsung in den ersten beiden Jahren von 5,25 %.

Die darüber hinaus enthaltenen Hinweise auf eine in den Folgejahren erhöhte Verzinsung in Höhe von 1,5 % über den Euribor dürften hingegen sogar irreführend für die Anleger sein. Was der Flyer jedenfalls nicht enthält, sind Risikohinweise dazu, dass der Referenzzinssatz der Europäischen Zentralbank auch gegen 0 % gehen kann, wie es derzeit der Fall ist. Die Folge ist eine minimale Verzinsung der angelegten Gelder. Die teilweise beim Kauf der Anleihe übergebenen Flyer sind damit irreführend und haben Anleger aufgrund dieser unvollständigen Informationen zur Investition verleitet.

Auch aus diesem Grund bestehen berechtigte Chancen der Anleger die Anlage im Wege der Rückabwicklung wieder los zu werden.

Betroffenen Anlegern wird daher empfohlen, vor Ablauf der Verjährungsfrist im Dezember 2009 Ihre Unterlagen von einem Rechtsanwalt überprüfen zu lassen und verjährungshemmende Massnahmen zu ergreifen.

 

Für Fragen zum Thema wenden Sie sich bitte an die
Rechtsanwälte Leipold & Coll. in München oder Frankfurt a.M.
Rechtsanwalt Michael A. Leipold
Max-Joseph-Str. 7 A                  An der Welle 4
80333 München                          60325 Frankfurt a. M.
Tel: 089 - 69 38 69 0                  Tel.: 069 - 97 16 84 53
E-Mail: [email protected]           E-Mail: [email protected]