Allianz Lebensversicherung: Steht auch Ihnen ein „ewiges“ Widerspruchsrecht zu?

Allianz Lebensversicherung: Steht auch Ihnen ein „ewiges“ Widerspruchsrecht  zu?
11.04.2017340 Mal gelesen
Versicherungsnehmer der Allianz Lebensversicherung AG, die im Zeitraum vom 29. Juli 1994 bis zum 31. Dezember 2007 eine Renten- oder Lebensversicherung nach dem Policenmodell bei der Allianz Lebensversicherung AG abgeschlossen haben, könnten auch heute noch das Recht haben, zu widersprechen.

Denn genau wie beispielsweise Kreditinstitute bei Abschluss eines Darlehensvertrages sind auch Versicherungsinstitute dazu verpflichtet, über ein bestehendes Widerspruchsrecht zu belehren. So entschied der BGH im Mai 2016, um die Rechte der Kunden bei Verstößen gegen die Vertragsbedingungen seitens der Versicherungsunternehmen zu stärken. Fehlt es an einer nicht zu beanstandenden Widerspruchsbelehrung, so kann ein Widerspruch seitens des Kunden auch heute noch erklärt werden. Die eigentliche Frist für einen Widerspruch von 14 Tagen fängt bei einer fehlerhaften Belehrung nämlich nicht an zu laufen.  Dieses dann "ewige" Widerspruchsrecht kann sich zu einem finanziellen Vorteil der Kunden der Allianz Lebensversicherung AG entwickeln.

Fehlerhafte Widerspruchsbelehrungen begründen Widerspruchsrecht

Wie bereits angedeutet, muss dem Versicherungsnehmer bei Vertragsabschluss seitens der Allianz Lebensversicherung AG eine fehlerhafte Widerspruchsbelehrung unterbreitet worden sein. Grundsätzlich steht das Recht zum "ewigen" Widerspruch mithin allen zu, die bei Abschluss eines Lebensversicherungsvertrages fehlerhaft, also nicht den gesetzlichen Anforderungen entsprechend, über das Widerspruchsrecht belehrt wurden. Mit den vom Gesetzgeber vorgegebenen Anforderungen an eine Belehrung über das Widerspruchsrecht hat der Gesetzgeber deutlich gemacht, dass eine Belehrung so präzise und verständlich verfasst sein muss, dass auch juristische Laien nach der Lektüre der Belehrung vollumfänglich über ihre Rechte und Pflichten informiert sind. Durch einige Versicherungsunternehmen in Deutschland wurde  gegen diese gesetzlichen Vorgaben jedoch in vielfältiger Art und Weise verstoßen. Sowohl die erforderliche äußere Gestaltung als auch die inhaltlichen Voraussetzungen wurden nicht hinreichend beachtet.

Attraktivität der Lebensversicherungen sinkt

Das nach wie vor anhaltende Zinstief bereitet den Versicherungsunternehmen enorme Schwierigkeiten. Hohe Renditeversprechen der vergangenen Jahrzehnte können aufgrund des sinkenden Zinssatzes dazu führen, dass der Versicherungsanbieter die versprochenen Renditen durch die Beiträge der Kunden gar nicht mehr erwirtschaftet.

Ein Vergleich der durchschnittlichen Ablaufleistungen der letzten Jahre hat zudem gezeigt, dass sich Lebensversicherungen zunehmend weniger für den Versicherungsnehmer lohnen, obwohl die Lebensversicherung als die Altersvorsorge schlechthin gilt und 2012 in Deutschland noch 93,2 Millionen Lebensversicherungsverträge gezählt wurden. Inzwischen kündigt sogar jeder zweite Versicherungsnehmer vorzeitig seine Lebensversicherung. Denn in unzähligen Fällen lohnt sich diese Art von Vorsorge finanziell nicht mehr. Allein im Jahr 2015 wurden Verträge im Wert von mehr als 13 Milliarden Euro abgebrochen. Sinkende Renditen, die persönliche Situation des Versicherungsnehmers oder falsche Beratungen sind nur einige Gründe hierfür.

Die Kündigung als Ausweg aus dem Versicherungsvertrag bringt für den Kunden allerdings meist finanzielle Einbußen mit sich. Von den insgesamt eingezahlten Beiträgen bleibt oftmals ein nur sehr geringer Anteil übrig. Bei einem Widerspruch hingegen erhält der Versicherungsnehmer nahezu sämtliche eingezahlten Raten plus Zinsen zurück. Der Widerspruch bietet daher wirtschaftliche Vorteile.

Kostenlose Erstberatung durch die Kanzlei Werdermann | von Rüden

Rund 60 % aller, die in dem genannten Zeitraum zwischen 1994 und 2007 eine Lebensversicherung abgeschlossen haben, können ihrem Vertrag noch heute widersprechen. Die auf diesem Rechtsgebiet sehr erfahrenen Anwälte der Kanzlei Werdermann | von Rüden bieten Ihnen eine kostenlose Erstprüfung Ihres Versicherungsvertrages an.

So können Sie, ganz ohne eine Verpflichtung einzugehen, Ihre rechtliche Situation analysieren. Darüber hinaus bekommen Sie Auskunft darüber, ob Ihre Widerspruchsbelehrung tatsächlich entsprechende Mängel aufweist und nach wie vor ein Widerspruchsrecht besteht, ob sich eine Rückabwicklung wirtschaftlich für Sie lohnt und was Sie die Durchsetzung Ihrer Rechte kostet.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website. Gerne stehen wir Ihnen via  E-Mail oder Telefon zur Verfügung.