Lebensversicherung kann noch heute widersprochen werden

Lebensversicherung kann noch heute widersprochen werden
25.09.2016143 Mal gelesen
Für viele Kunden von Lebens- und Rentenversicherungen besteht noch heute ein Widerspruchsrecht. Bei geschickter Nutzung kann viel Geld gespart werden!

Verbraucher haben auch Jahre später Widerspruchsrecht bei Lebensversicherung

Schätzungen von Verbraucherzentralen und Anwaltskanzleien zufolge sind rund 60% all derjenigen deutschen Verbraucher, die zwischen 1994 und 2007 eine Renten- oder Lebensversicherung abgeschlossen haben, in einer rechtlich vorteilhaften Situation. Denn auch Jahre nach Vertragsschluss können jene Kunden dem Abschluss der eigenen Lebens- oder Rentenversicherung widersprechen.

 

Grund dafür ist, dass die Frist zur Erklärung des Widerspruchs nie zu laufen begonnen hat. In tausenden Fällen wurden die Kunden von der Lebensversicherung nur fehlerhaft und unzureichend über die eigenen Rechte belehrt. Schon der Europäische Gerichtshof hat als Rechtsfolge dessen bestätigt, dass das Widerspruchsrecht „ewig“ besteht.

 

Widerspruch verhilft zu Ersparnis durch Lösen von Lebensversicherung

Aus dem „ewigen“ Widerspruchsrecht kann Profit geschlagen werden. Aus heutiger Perspektive ist der Abschluss einer Lebensversicherung für die meisten Verbraucher unvorteilhaft gewesen. Die erhofften Ersparnisse wurden nicht erzielt, der Versicherer konnte seine Versprechungen nicht halten und der Vertrag beinhaltete unattraktive Komponenten.

 

So nutzten viele Lebensversicherungen bei Abwicklung des Versicherungsvertrages das sogenannte Policenmodell, eine inzwischen unzulässige Vorgehensweise. Dabei erhielt der Kunde die Vertragsdokumente und weitere wichtige Unterlagen erst nachträglich postalisch zugesandt. Über mehrere Tage konnte er sich kein Bild über die eingegangene Verbindlichkeit und deren Ausmaß machen.

 

Eine weitere, heute negativ beäugte Eigenschaft der Lebensversicherungen, die zwischen 1994 und 2007 abgeschlossen wurden, war die Fondsbindung. Die Versicherungssumme der Lebens- oder Rentenversicherung wurde an ein risikoreiches Finanzgeschäft geknüpft. Die Versicherer erhofften sich davon rasante und hohe Renditen. Diese blieben jedoch aus, Fehlinvestitionen und Phasen stagnierender Zinsen wurden verzeichnet. Im Endeffekt bedeutete das für die Kunden, dass sie eine verhältnismäßig teure Lebensversicherung mit niedriger Ersparnis abgeschlossen haben.

 

Zwar bestand und besteht das Kündigungsrecht, durch dessen Nutzung hätte der Kunde allerdings (noch) mehr Geld verloren. Denn im Falle einer Kündigung schüttet die Versicherung lediglich den sogenannten Rückkaufswert an den Versicherten aus. Dieser wurde von der Lebensversicherung in der Regel denkbar niedrig bemessen, weswegen die meisten Verbraucher bis heute von einer Kündigung absehen.

 

Eine neue, günstige und attraktive Alternative stellt nun die Ausübung des „ewigen“ Widerspruchs dar. Bei Widerspruch wird der Versicherungsvertrag rückabgewickelt, der Versicherungsnehmer erhält fast alle eingezahlten Beiträge zurückerstattet. Im Verhältnis zur Kündigung spart der Kunde dadurch enorm viel Geld und wird gleichzeitig von der Altlast der teuren Lebensversicherung frei. Nach Erklärung des Widerspruchs kann endlich sinnvoll und effektiv vorgesorgt werden.

 

Versicherungen, deren Kunden zum ewigen Widerspruch berechtigt sein könnten (Auswahl):

 
  • Provinzial
 
  • Nürnberger Lebensversicherung AG
 
  • Skandia Lebensversicherung
 
  • BHW Lebensversicherung
 
  • AXA
 
  • Liberty Europe
 
  • ASPECTA Lebensversicherung
 

Versicherungen missachteten Rechtsgrundsätze

Voraussetzung, um das „ewige“ Widerspruchsrecht nutzen zu können, ist, eine fehlerhafte Widerspruchsbelehrung erhalten zu haben. Von Rechts wegen sind Versicherungen verpflichtet, Verbraucher vor Abschluss des Versicherungsvertrages unmissverständlich und in vollem Umfang über das Widerspruchsrecht, dessen Voraussetzungen, Fristen und Folgen zu informieren. Oben genannte Versicherer missachteten diesen Grundsatz, indem beispielsweise Formerfordernisse verschwiegen oder wichtige Vertragsdokumente nicht benannt wurden.

 

Werdermann | von Rüden bietet kostenlose erste Prüfung des Vertrags

Dennoch kann nicht generalisiert werden. Jeder Vertrag beinhaltet individuelle Komponenten, die Einfluss auf das etwaige „ewige“ Widerspruchsrecht haben. Um Zweifel auszuräumen, bietet die Kanzlei Werdermann | von Rüden allen möglicherweise zum Widerspruch Berechtigten eine kostenlose Erstprüfung der Vertragsunterlagen an. Unsere Experten verhelfen Ihnen mit einer fundierten Einschätzung Ihrer Situation und den damit verbundenen Aussichten zu einem erfolgreichen Widerspruch, aus dem Sie finanziell gestärkt hervorgehen!

 

Nach Inanspruchnahme unserer kostenlosen Erstberatung wissen Sie,

 
  • wie Ihre Widerspruchsbelehrung zu bewerten ist,
  • ob sich die Rückabwicklung für Sie wirtschaftlich lohnt,
  • was Sie die Durchsetzung Ihrer Rechte kostet!

Sie gehen kein Risiko und keine Verpflichtung ein!

 

Weitere Informationen unter https://wvr-law.de/, gerne stehen wir Ihnen via E-Mail ([email protected]) oder Telefon (030 - 200 590 77 11) zur Verfügung!