AG München: kein Schadensersatz für Flugreisenden - Vulkanasche ist höhere Gewalt

28.08.2012257 Mal gelesen
Kein Schadensersatz durch Reiseveranstalter bei verzögerter Rückreise wegen Vulkanasche

Einem Reisenden steht gegen den Veranstalter einer Pauschalreise kein Anspruch auf Schadensersatz zu, weil sich der Rückflug aufgrund einer Vulkanaschewolke um 7 Tage verzögert hat. Dies hat das AG München entschieden (Urteil vom 18.08.2011, Az. 222 C 10835/11). Dieses Ereignis sei als höhere Gewalt einzustufen, sodass eine Verantwortlichkeit des Reiseveranstalters nicht gegeben sei.

Ob mit dieser Argumentation auch Ansprüche gegen die Fluggesellschaft aufgrund der europäischen Fluggastrechteverordnung abgewiesen werden können, hatte das AG München nicht zu entscheiden, da es sich vorliegend um eine Pauschalreise handelte.  

haftungsrecht.com

 

Rechtsanwälte in Bürogemeinschaft

Jorma Hein | Philipp Achilles

 

Tel.:      06421-309788-0

Fax.:    06421-309788-99

 

Web:    www.haftungsrecht.com

E-Mail:  [email protected]