In Wohnungsmietverträgen wird bei der Übergabe der Wohnung der Begriff "besenrein" gebraucht. Was ist darunter zu verstehen?

30.12.2012547 Mal gelesen
In Wohnungsmietverträgen wird bei der Übergabe der Wohnung der Begriff "besenrein" gebraucht. Was ist darunter zu verstehen? Die Wohnung muss bei Übergabe in sauberen Zustand sein. Der BGH hat in einem Urteil das genau geregelt - sie muss " mit dem Besen grob gereinigt sein"

In Standart-Wohnungsmietverträgen wird bei der Übergabe der Wohnung zum Ende der Mietzeit der Begriff "besenrein" gebraucht. Was ist darunter zu verstehen? 

Die Wohnung muss bei Übergabe in sauberen Zustand sein. Der BGH hat in einem Urteil ( Az.: VIII ZR 124/05) das genau geregelt - sie muss " mit dem Besen grob gereinigt sein".Es bestehen kein speziellen Reinigungsverpflcihtungen!

Was heißt das nun? Der Mieter muss grobe Verschmutzungen beseitigen. Somit hat er seine Verpflichtung im Sinne der Kausel "besenrein" erfüllt. 

Ist im Mietvertrag von einer besenreinen Rückgabe der Wohnung die Rede, so sind Renovierungsarbeiten jedoch nicht vollkommen ausgeschlossen.

Auch wegen der komplexen Renovierungsklauseln sollten Mieter den Mieterverein, den Mieterbund oder einen Rechtsanwalt befragen.