Abmahnung Schalast und Partner - JAMATAMI - Ma-Ya-Hi - DigiProtect Gesellschaft zum Schutz digitaler Medien mbH

17.11.2011450 Mal gelesen
Monatlich werden schätzungsweise 300 000 Abmahnung wegen der angeblichen Urheberrechtsverletzung in sogenannten Filesharingbörsen versendet.

In dem vorliegenden Fall ist es die Kanzlei Schalast und Partner, die im Auftrag der DigiProtect Gesellschaft zum Schutz digitaler Medien mbH wegen der Rechtsverletzung an dem Musikwerk  - JAMATAMI - Ma-Ya-Hi Anspruch auf Unterlassung, Abgabe einer Unterlassungserklärung sowie Schadensersatz geltend macht. Der Weg Betroffener ist oft direkt dorthin wo das Unheil begann: In das Internet. Google wird bemüht und unter den Suchbegriffen "Abmahnung","Schalast und Partner" sowie " - JAMATAMI - Ma-Ya-Hi" findet sich eine Fülle an Internetseiten, die in der Regel von Kanzleien betrieben werden, um an Klienten zu gelangen und diesen zu helfen. Versprechungen wie:"Bei uns zahlen Sie nichts", 24h-Hotlines, und massive Google-Werbung sind Teil dieses Systems.

In diesen ganzern Suchergebnissen geht in letzter Zeit immer wieder unter, dass es auch die Alternativmöglichkeit einer Verteidigung gibt. Beachten Sie hierbei, dass hier immer genau geprüft werden muss, was abgemahnt wird. Die verteidigung in Eigenregie ist bei einer German-Top-100- oder Sampler-Abmahnung viel komplizierter als bei einem Film. Es gibt sehr gut gepflegte Foren und Internetseiten, die von Betroffenen oder Initiativgruppen betrieben werden. Hier finden die Abgemahnten eine Anlaufstelle, die es nicht einsehen, für eine Verteidigung im Abmahnfall Geld an den eigenen Anwalt zu zahlen. Gerade, wenn man immer wieder von "Abzocke" oder "Massenabmahnung" liest.

Sie sollten wissen, dass die Abmahnung natürlich keine Abzocke ist. Auch weiter Zahlungsaufforderung sind keine "Bettelbriefe", wie in Foren oft behauptet wird. Letzendlich sollte im Fall einer stattgefundenen Rechtsverletzung der entstandene Schaden auch ersetzt werden. Fraglich ist nur, was in diesem Fall wirklich angemessen ist. Abmahnende Kanzleien nutzen die oft unterschiedliche Rechtssprechung dazu aus, ihre oft zu hoch angesetzten Forderung irgenwie durch meist veraltete Gerichtsurteile zu bekräftigen. Eine Prüfung des Einzelfalls macht oft deutlich, dass die in den Abmahnungen geforderten Beträge oft zu hoch angesetzt sind.

Weiter gibt es da das Problem mit der Unterlassungserklärung. Eigentlich sind sich alle Einig: Die den Abmahnungen beigefügten Unterlassungserklärungen sind regelmäßig zu weit gefasst. Einzelne Kanzleien sind da etwas "kundenfreundlicher" und "sportlicher" als andere und verfassen eine Formulierung, die in weniger Punkten entschärft werden muss.

Der Abgemahnte benötigt in der Regel eine veränderte Unterlassungserklärung. Auch hier gibt es wieder die Möglichkeit, sich bei einem Anwalt im Rahmen einer kostenlosen Ersteinschätzung beraten zu lassen, oder aber auch die Alternativberatung durch ein Internetforum wahrzunehmen. Es gibt eine Muster-Unterlassungserklärung im Internet. Die kann jeder herunterladen und kostenlos benutzen. Es werden auch hierbei immer wieder Fehler gemacht. Um dieses zu verhindern muss sich der Abgemahnte intensiv und mehrstündig mit dem Thema befassen. Einige Kommentare und die Meinung von Triger24 oder B4lU-L33d ersetzt keine Beratung durch einen Anwalt, kann aber immer unterstützend wirken. Gerade in der Entscheidungsfindung und Bekräftigung seiner Entscheidung kann die Meinung und Erfahrung anderer Abgemahnter dienlich sein.

Hier ein Link zu einem Forum, das Abgemahnten kostenlos hilft. Dieses ist eher die Variante für kühle Köpfe, die auch mehrere Zahlungsaufforderungen und Klageandrohungen ausstehen und die 3-Jährige Verjährungsfrist aussitzen: Link.

Es ist wichtig, dass Sie alle Möglichkeiten einer Verteidigung kennen und danach für sich entscheiden, was das Beste ist. Die Kanzlei Dr. Wachs Rechtsanwälte hilft Ihnen, wenn Sie eine Schalast und Partner Abmahnung wegen der angeblichen Rechtsverletzung an dem Werk - JAMATAMI - Ma-Ya-Hi - erhalten haben.  Bei uns steht die individuelle Beratung im Vordergrund, wir sind  6 Tage die Woche unter der Rufnummer 040 411 88 15 70 für Rückfragen erreichbar. Sie erreichen uns

Montag bis Freitag von 8:00 Uhr bis 19:30 Uhr und Samstag von 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr.

Das erste telefonische Gespräch, in dem wir Kosten und Risiken mit Ihnen besprechen, ist für Sie kostenlos. Dieses Gespräch wird ihnen regelmäßig aber schon helfen, die ganze Angelegenheit deutlich ruhiger zu sehen. Falls Sie sich danach von uns vertreten lassen wollen, vertrauen Sie auf unsere schnellen Reaktionszeiten. Im Notfall können wir in wenigen Stunden reagieren. Wir freuen uns von Ihnen zu hören.

Ihr Dr. Alexander Wachs

Weitere abmahnenden Kanzleien: