Standard Life Versicherung – Widerspruchsrecht zu unrentablen Lebensversicherungen noch nach Jahren ausüben und ohne Verluste aussteigen!

Standard Life Versicherung – Widerspruchsrecht zu unrentablen Lebensversicherungen noch nach Jahren ausüben und ohne Verluste aussteigen!
14.09.201677 Mal gelesen
Tausende Widerspruchsbelehrungen fehlerhaft. Widerspruch kann sich lohnen.

Versicherungsunternehmen wie die Standard Life Versicherung haben Verbraucher in den Jahren zwischen 1994 und 2007 fehlerhaft über deren Widerspruchsrecht zu neu abgeschlossenen Lebensversicherungen belehrt. In diesen Jahren wurden Versicherungsverträge nach dem sogenannten Policenmodell abgeschlossen. Dabei erhält der Verbraucher zahlreiche wichtige Vertragsunterlagen erst nach Abschluss des Vertrags.

Den Rechtsabteilungen der Versicherer unterliefen bei der Belehrung der Verbraucher über das gesetzliche Widerspruchsrecht dann zahlreiche Fehler. Und auch bei der Standard Life Versicherung ist es zu Fehlern gekommen, die einen Fortbestand des Widerspruchsrechts zur Folge haben können.

Widerspruch lohnt sich!

Versicherer wie die Standard Life Versicherung versprachen Verbrauchern hohe Renditen aus ihren Verträgen. Vielfach rechneten sich die Verträge für die Versicherungsnehmer aber nicht, die erwarteten Renditen fielen wegen schlechter Entwicklung der Verträge regelmäßig weg.

Von der Möglichkeit den Vertrag zu kündigen machten Versicherungsnehmer jedoch regelmäßig keinen Gebrauch, denn die Kündigung macht eine Lebensversicherung erst recht zu einem satten Verlustgeschäft, weil der vom Versicherer zu zahlende Restbetrag, der sogenannte Rückkaufswert, zu gering ist. Im Falle eines Widerspruchs ist vom Versicherer jedoch fast der gesamte ursprünglich investierte Betrag rückzuerstatten. Lediglich einen Risikoanteil und eine Verwaltungsgebühr darf einbehalten werden.

Fehlerhafte Widerspruchsbelehrungen auch bei der Standard Life Versicherung AG

Die Standard Life Versicherung AG hat jahrelang fehlerhafte Widerspruchsbelehrungen ausgegeben. Versicherungsnehmer sollten Ihre Verträge auf die im Folgenden dargestellten Fehler überprüfen. Ihr Vorliegen liefert einen ersten Anhaltspunkt für den Fortbestand des gesetzlichen Widerspruchsrechts. Es sollte dann umgehend eine Konsultation unserer Experten erfolgen.

Schriftform ist für die Ausübung des Widerspruchsrechts nicht erforderlich

Nach geltendem Recht ist für die Ausübung des Widerspruchsrechts keine Schriftform mehr erforderlich, es genügt die Textform. Ein Widerspruch muss also nicht, wie es die Schriftform vorsieht, unterschrieben werden. Es eine Ausfertigung in Textform, ohne Unterschrift. Das stellt eine Erleichterung des Rechtsverkehrs dar.

In den Verträgen der Standard Life Versicherung AG wird jedoch belehrt, der Widerspruch habe „schriftlich oder in anderer lesbarer Form“ zu erfolgen. Was genau mit einer „anderen lesbaren Form“ gemeint ist, wird nicht dargestellt. Die Belehrung ist damit verwirrend für den Verbraucher, ein Hinweis darauf, dass Textform ausreichend ist, wird nicht deutlich erteilt.

Für den Fristbeginn erforderliche Unterlagen von der Standard Life nicht vollständig benannt

In den Verträgen der Standard Life heißt es weiterhin, der Beginn der 30-tägigen Widerspruchsfrist hänge von der „Überlassung aller Unterlagen“ ab. Diese Belehrung ist nicht vollständig, da der Versicherungsnehmer nicht erkennen kann, welche Unterlagen ihm für den Beginn der Frist überlassen werden müssen. Es wäre eine genaue Aufzählung der neben Versicherungsschein und Versicherungsbedingungen erforderlichen Unterlagen vonnöten gewesen.

Werdermann | von Rüden Rechtsanwälte – jetzt Verträgen bei der Standard Life Versicherung AG widersprechen

Versicherungsnehmer der Standard Life Versicherung AG sollten umgehend unsere erfahrenen Experten zu Rate ziehen. Bei Werdermann | von Rüden sind wir sicher, einen schnellen und unkomplizierten Weg aus Ihrem Vertrag finden zu können.

Als ersten Schritt in Richtung Widerspruch bieten wir Ihnen eine kostenfreie und unverbindliche Erstprüfung Ihrer Vertragsunterlagen an. Auf dieser Grundlage werden wir Ihnen mitteilen können ob sich ein Widerspruch lohnt, oder nicht.

Ihre Vorteile nach Inanspruchnahme unserer kostenlosen Ersteinschätzung:

1. Sie wissen, ob die Widerspruchsbelehrung falsch sein dürfte.

2. Wir teilen Ihnen mit, ob es wirtschaftlich sinnvoll ist, gegen die Versicherung vorzugehen.

3. Wir sagen Ihnen, was die Rechtsdurchsetzung kostet.

Kurz: Sie wissen, was es kostet und ob es sich lohnt, gegen die Versicherung vorzugehen.