Verbraucherdarlehensverträge noch immer widerrufbar? Widerrufsjoker noch existent!

Verbraucherdarlehensverträge noch immer widerrufbar? Widerrufsjoker noch existent!
18.07.2016187 Mal gelesen
Zahlreiche Verbraucher können alte Darlehen noch immer widerrufen! Nutzen Sie die kostenlose Erstberatung der Kanzlei Werdermann | von Rüden, um Ihre Chancen abwägen zu können.

Verbraucherdarlehensverträge noch immer widerrufbar? Widerrufsjoker noch existent!

Unverhofft sind zahlreiche Verbraucher noch immer dazu in der Lage, den sogenannten Widerrufsjoker ausspielen zu können. Tausende Verbraucherdarlehen können auch nach Verstreichen der eigentlichen Widerrufsfrist von 14 Tagen problemlos widerrufen werden. In den Jahren 2010 bis 2016 wurden an viele Kreditverträge fehlerhafte Widerrufsbelehrungen angefügt. Das führt von Gesetzes wegen zu einer „ewigen“ Widerrufbarkeit.

 

Diese bestand bis zum 21. Juni 2016 auch für ältere Darlehensverträge. Eine Gesetzesänderung aus dem Frühjahr dieses Jahres ließ den Widerrufsjoker für diese Verträge aber erlöschen. Für die jüngeren Darlehen besteht die Option fort - und mit ihr die Möglichkeit, aus einem rechtlichen Vorteil schnell Kapital zu schlagen.


Widerrufsjoker ermöglicht hohe Ersparnis

Der späte Widerruf eines Darlehens ermöglicht den Weg zu einer günstigen Umschuldung. Eine Umschuldung ist ein probates Mittel, um laufende Kosten eines teuren Kredits zu mindern. Grundsätzlich wird dabei der alte, teure Vertrag gegen einen neuen und günstigeren Kredit eingetauscht. Üblicherweise müssen Darlehensnehmer dafür das Altdarlehen kündigen. Hierbei fallen teilweise hohe Gebühren in Form der sogenannten Vorfälligkeitsentschädigung an, sodass sich die Umschuldung nur in seltenen Fällen lohnt.

 

Bei einem Widerruf hat das Kreditinstitut allerdings kein Anrecht auf eine Vorfälligkeitsentschädigung. Im Gegenteil, auf einen Widerruf folgt die Rückabwicklung des Darlehensvertrages, das heißt: Alles im Vertrag Geleistete wird sich von beiden Vertragsparteien wechselseitig zurückgewährt. Die Bank erhält vom Kunden also die Darlehenssumme, der Kunde wiederum alle gezahlten Raten und Zinsen (in verzinster Form).

 

Wird nun umgeschuldet, spart der Kunde die Vorfälligkeitsentschädigung und die höheren Kosten des Altkredits ein. Kurzum, der Widerrufsjoker ermöglicht eine enorm günstige Umschuldung, durch die regelmäßig fünfstellige Beträge gespart werden können.

 

Kreditinstitute haben nachteilige Position selbst verschuldet

Voraussetzung für das Ausspielen des Widerrufsjokers ist, fehlerhaft über das eigene Widerrufsrecht belehrt worden zu sein. Fehlerhaft ist eine Widerrufsbelehrung, wenn sie gegen das sogenannte gesetzliche Deutlichkeitsgebot verstößt. Der Gesetzgeber hat mit dem Deutlichkeitsgebot festgesetzt, dass jeder Verbraucher von seinem Kreditinstitut unmissverständlich und abschließend über den Widerruf informiert werden muss. Das impliziert auch Fristen, Voraussetzungen und Folgen des Widerrufsrechts.

 

Viele Kreditinstitute nutzten jedoch Belehrungen mit unpräzisen Formulierungen. Häufig wurde durch Worte wie „frühestens“ nicht deutlich, wann genau die Widerrufsfrist zu laufen beginnt. Hinzu kamen in den meisten Fällen überflüssige Zusätze und missverständliche Fußnoten. Viele dieser Fehler hat der BGH als solche identifiziert und den Weg zum Gebrauchen des Widerrufsjokers geebnet.

 

Für diese Fehler haben die Kreditinstitute voll einzustehen. Der Gesetzgeber hat zwar eine Muster-Widerrufsbelehrung zur Verfügung gestellt, deren Verwendung die Banken von ihrer Verantwortung entlastet hätte. Weil dieses Muster von den Geldhäusern aber abgeändert wurde, verlor es die Schutzwirkung, wodurch die Fehler innerhalb der Belehrungen von den Kreditinstituten zu verantworten sind. Selbstverschuldet müssen die Banken mit dem Widerrufsjoker und dessen Konsequenzen leben und die Ersparnisse der Verbraucher hinnehmen.


Betroffene Kreditinstitute (u.a.):

  • Deutsche Bank
  • Commerzbank AG
  • Sparkassen im gesamten Bundesgebiet
  • DSL Bank
  • Berliner Bank
  • Landesbank Baden-Württemberg
  • BHW Bausparkasse

Mit Werdermann | von Rüden Widerruf durchsetzen und viel Geld sparen!

Insbesondere seit der Gesetzesänderung ist es für Verbraucher schwierig geworden, das eigene Widerrufsrecht gegen die Bank selbständig durchzusetzen. Unsere Anwälte der Kanzlei Werdermann | von Rüden bieten Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Rechtslage und prüfen Ihren Darlehensvertrag auf Widerrufbarkeit!

 

Ohne zu zögern sollte ein Jeder die historisch niedrigen Zinsen im Jahr 2016 ausnutzen, den Widerrufsjoker ausspielen und viel Geld sparen!

 

Weitere Informationen unter: https://www.wvr-law.de/widerruf-immobilienkredit-ohne-vorfaelligkeitsentschaedigung

 

Ihre Vorteile nach Inanspruchnahme unserer kostenlosen Einschätzung

 
  1. Sie wissen, ob Ihre Widerrufsbelehrung fehlerhaft ist.
  2. Wir sagen Ihnen, wie die Gerichte gerade zu Ihrem Fall entscheiden.
  3. Wir nennen Ihnen Ihr Einsparpotential beim Widerruf.
  4. Wir sagen Ihnen, was die Rechtsdurchsetzung kostet.
  5. Wir sagen Ihnen, wie lange es dauert, bis Sie aus dem Vertrag herauskommen.

Kurz: Sie wissen, was Ihnen zusteht und was es kostet!