Vebraucher können durch "Widerrufsjoker" noch immer massiv Geld sparen!

Vebraucher können durch "Widerrufsjoker" noch immer massiv Geld sparen!
18.07.2016155 Mal gelesen
Viele Verbraucher befinden sich noch heute in einer gegenüber den Kreditinstituten unverhofft vorteilhaften Position. Mandatieren Sie noch heute unsere Kanzlei Werdermann I von Rüden, um den "Widerrufsjoker" erfolgreich auszuspielen!

Banken müssen noch immer mit Einsatz des "Widerrufsjokers" rechnen

 Die Banken und Sparkassen bundesweit sind eigentlich davon ausgegangen, dass der "ewige" Widerruf und der damit verbundene "Widerrufsjoker" nach dem 21.06.2016 durch den Verbraucher nicht mehr einsetzbar ist. Grund dafür war eine Gesetzesänderung, die Anfang des Jahres im Bundestag beschlossen worden ist. Danach ist der "ewige" Widerruf seid dem 21.06.2016 nicht mehr auf Verträge, die zwischen dem Jahr 2002 und Juni 2010 abgeschlossen worden sind, anwendbar. Anders sieht es jedoch für Verträge aus, die zwischen dem 11. Juni 2010 und März 2016 zu Stande gekommen sind. Diese unterfallen noch nicht der durch die Gesetzesänderung eingeführten absoluten Widerrufsfrist von einem Jahr und 14 Tagen. Als weitere Voraussetzung muss die von dem Kreditinstitut an den Verbraucher gegebene Widerrufserklärung fehlerhaft sein. Rechtsfolge dessen ist dann nämlich regelmäßig, dass die gesetzliche Widerrufsfrist von 14 Tagen nicht zu laufen beginnt, und die Verbraucherdarlehensverträge somit noch viele Jahre später widerrufbar sind. Diese Tatsache führt zu erheblichen Rechtsunsicherheiten seitens sämtlicher Kreditinstitute bundesweit, weswegen diese auch die Gesetzesänderung angestrebt haben.

 "Widerrufsjoker" kann zu massiven Geldersparnissen führen

 Die Kunden sämtlicher Banken und Sparkassen könnten durch die Ausübung des "Widerrufsjokers" profitieren, da dieser zu massiven Ersparnissen seitens der Verbraucher führen kann. Dies liegt zum einem daran, dass die vom Widerruf betroffene Bank im Falle eines Widerrufes grundsätzlich nicht dazu berechtigt ist, vom Kunden die sog. Vorfälligkeitsentschädigung zu verlangen. Die Bank darf diese nur im Falle einer vorzeitigen Kündigung des Kunden erheben, um die daraus resultierenden Leistungsausfälle zu auszugleichen. Die Vorfälligkeitsentschädigung stellt demnach eine Art Schadensersatz dar. Die Fälligkeit der Vorfälligkeitsentschädigung hat zur Folge, dass eine Umschuldung in diesen Fällen für den kündigenden Verbraucher wirtschaftlich nicht sinnvoll ist, da der zu zahlende Betrag normalerweise sehr hoch ist. Anders sieht es jedoch bei der Ausübung des Widerrufes aus - hier muss der Kunde die Vorfälligkeitsentschädigung nicht zahlen, und spart zudem noch durch die heutzutage historisch niedrigen Zinsen. Für den Verbraucher ergibt sich demnach durch den Einsatz des "Widerrufsjokers" eine günstige Möglichkeit, eine Umschuldung vorzunehmen.

 Verbraucher werden nicht über Beginn der Widerrufsfrist informiert

Viele Kreditinstitute haben die Verbraucher in der dem Darlehensvertrag beiliegenden Widerrufsbelehrung wird der Darlehensnehmer über den Beginn der Widerrufsfrist folgendermaßen informiert: „Die Frist beginnt frühestens mit Erhalt dieser Belehrung.“ Nach inzwischen gefestigter Rechtsprechung wird der Verbraucher durch diese Wortwahl nicht eindeutig und umfassend genug über den Beginn der Widerrufsfrist informiert. Der Verbraucher kann die weiteren Umstände, die für den Beginn der Widerrufsfrist notwendig sind, aus der Formulierung "frühestens" nicht entnehmen. Nach dem sich aus § 355 Abs. 2 BGB a.F. ergebenden Deutlichkeitsgebot, sowie auch nach der höchstrichterlichen Rechtsprechung, erfordert der mit dem Widerrufsrecht bezweckte Schutz des Verbrauchers eine umfassende, unmissverständliche und für den Verbraucher eindeutige Belehrung. Die Formulierung "frühestens" wird den gesetzlichen Anforderungen demnach nicht gerecht, weswegen eine solche Widerrufsbelehrung fehlerhaft ist.

 Folgende Kreditinstitute haben diesen Fehler in der Vergangenheit begangen:

- Sparkassenverlag

- Raiffeisenbank

- Landesbank Baden-Württemberg (LBBW)

- Berliner Bank

- Commerzbank

- Barmenia Lebensversicherung

Werdermann | von Rüden bieten kostenlose Erstprüfung von Vertragsunterlagen – damit Sie wissen, wo Sie stehen

Die äußerst erfahrenen Anwälte unserer Kanzlei Werdermann | von Rüden bieten professionelle Beratung und vor allem eine kostenlose Erstprüfung der Vertragsunterlagen sämtlicher Banken und Sparkassen bundesweit ihre Widerrufbarkeit an. Durch die Übernahme zahlreicher Mandate hat sich unsere Kanzlei Werdermann | von Rüden in den letzten Jahren bundesweit einen exzellenten Ruf unter anderem auf diesem Gebiet erarbeitet. So wird zu jeder Situation ein präziser Lösungsvorschlag erarbeitet, damit der Widerruf bestmöglich umgesetzt werden kann. Weitere Informationen dazu, vor allem zur kostenlosen Erstprüfung, finden Sie unter folgendem Link: https://www.wvr-law.de/widerruf-immobilienkredit-ohne-vorfaelligkeitsentschaedigung

Ihre Vorteile nach Inanspruchnahme unserer kostenlosen Ersteinschätzung:

 
  1. Sie wissen, ob Ihre Widerrufsbelehrung fehlerhaft ist.
  2. Wir sagen Ihnen, wie die Gerichte gerade zu Ihrem Fall entscheiden.
  3. Wir nennen Ihnen Ihr Einsparpotential beim Widerruf.
  4. Wir sagen Ihnen, was die Rechtsdurchsetzung kostet.
  5. Wir sagen Ihnen, wie lange es dauert, bis Sie aus dem Vertrag herauskommen.

Kurz: Sie wissen, was Ihnen zusteht und was es kostet!