Widerrufsrecht: Das Ende des „Widerrufsjokers“ naht und der BGH entscheidet erneut über die Wirksamkeit des Widerrufsrechts

Widerrufsrecht: Das Ende des „Widerrufsjokers“ naht und der BGH entscheidet erneut über die Wirksamkeit des Widerrufsrechts
20.06.2016255 Mal gelesen
Ist das Widerrufsrecht nun verwirkt?

Das ewige Widerrufsrecht endet am 21. Juni 2016. Bis morgen sollte der Widerruf beim zuständigen Kreditinstitut eingegangen sein. Am 12. Juli 2016 soll der Bundesgerichtshof dennoch die Streitfrage zur Wirksamkeit eines Widerrufs klären (Az.: XI ZR 564/15). Die betroffene Bank hat Revision gegen ein Urteil vom des Oberlandesgerichtes Nürnberg 11. November 2015 eingelegt (Az.: 14 U 2439/14).

Im Jahr 2008 schlossen Verbraucher und gleichzeitig auch die Kläger mit der beklagten Bank einen Darlehensvertrag ab. Im Jahr 2013 wurde dieser aufgrund einer fehlerhaften Widerrufsbelehrung widerrufen. Die Beklagte wies den Widerruf jedoch zurück, in der Auffassung eine ordnungsgemäße Widerrufsbelehrung vorgenommen zu haben ab. Darüber hinaus sei das Recht zum Widerruf bereits verwirkt. Das OLG Nürnberg gab der Klage statt. Die Bank legte daraufhin Revision ein. Nun entscheidet der BGH.

Verwirkung des Widerrufsrechts

Eigentlich sollte der BGH bereits am 5. April über die Verwirkung des Widerrufsrechts entschieden haben und auch einige Male zuvor. Allerdings kam es bislang immer zu außergerichtlichen Einigungen zwischen Banken und Verbrauchern, sodass die Revision bislang immer zurückgezogen wurde. Die Verwirkung liegt vor, sofern eine Vertragspartei über einen gewissen Zeitraum darauf vertrauen durfte (sog. Zeitmoment), die andere Partei mache ihr Recht nicht mehr geltend (sog. Umstandsmo­ment), sodass eine verspätete Geltendmachung eines Rechts gegen Treu und Glauben verstoßen würde und somit ein Sonderfall der unzulässigen Rechtsausübung vorliegen würde. Nun muss der BGH allerdings darüber entscheiden, ob das Recht verwirkt ist oder nicht.

Jetzt noch handeln und anwaltlichen Rat hinzuziehen

Darlehensnehmer von Altverträgen (zwischen 2002 und 2010) sollten jetzt schleunigst reagieren, denn bis zum 21. Juni 2016 lassen sich Immobiliendarlehen aus Altverträgen noch wirksam widerrufen. Das Widerrufsrecht für neue abgeschlossene Kredite bei Darlehensverträgen beträgt dann 14 Tage nach Vertragsschluss. Bei nicht ordnungsgemäßer Belehrung verlängert sich das Recht zum Widerruf auf maximal zwölf Monate.

Um noch Gebrauch von Ihrem Widerrufsrecht zu machen, sollten sie anwaltlichen Rat hinzuziehen. Bei nicht ordnungsgemäßer Belehrung über das Widerrufsrecht haben Sie die Möglichkeit wirksam zu widerrufen. Die Frist endet am 21. Juni 2016.

Sie haben Fragen? Wir sind für Sie da.
Sollten Sie weitere Fragen zu diesem Thema haben oder rechtliche Hilfe benötigen, rufen Sie uns einfach an oder nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

Die Anwaltskanzlei für Anlegerschutz, Bankrecht und Kapitalanlagerecht
Die IVA Rechtsanwalts AG ist eine auf den Anlegerschutz spezialisierte Rechtsanwaltskanzlei, die bundesweit ausschließlich geschädigte Kapitalanleger vertritt. Aufgrund unserer konsequenten Spezialisierung auf das Kapitalanlagerecht und dadurch, dass wir ausschließlich für geschädigte Kapitalanleger tätig werden, bieten wir Anlegerschutz auf höchstem Niveau.

Für weitere Informationen oder Fragen stehen wir Ihnen auf www.anlegerschutz.ag gerne zur Verfügung.